Musikalischer Adventsgottesdienst in der mit Kerzen geschmückten Friedloser Kirche

Melodien, die das Herz wärmen

Musikalischer Adventsgottesdienst in Friedlos: Alexander Maier gibt beim MGV Friedlos den Ton an. Foto: Apel

Friedlos. Zur Ehre Gottes, zur Freude der Menschen und zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest hatte Pfarrer Jörg Scheer zum musikalischen Adventsgottesdienst eingeladen. Halb Friedlos war gekommen und erlebte in der mit vielen Kerzen geschmückten Kirche ein Feuerwerk besinnlicher und herzerwärmender Melodien.

Das ging schon los mit dem von der Organistin Heidrun Bräuer locker und heiter intonierten, vor 80 Jahren entstandenen Evergreen „Winter Wonderland“. Pfarrer Scheer kommentierte ihren Vortrag mit den Worten: „Es ist schon erstaunlich, was aus den Pfeifen einer Orgel herauskommen kann, wenn sie ordentlich bedient werden!“

Göttliche Freude

Ähnlich war es bei den Stimmen der Sängerinnen und Sänger des MGV Liederkranz Friedlos und des MGV Lüdersdorf, die von Doppeldirigent Alexander Maier in Form gebracht worden waren und die in jeder Hinsicht zu überzeugen wussten. Angefangen beim programmatischen, von den Friedlosern vielstimmig gesungenen „Das ist meine Freude, dass ich mich zu Gott halte und setze meine Zuversicht auf Gott den Herrn“ bis hin zur eher weltlichen „Petersburger Schlittenfahrt“ gaben sie Kostproben ihres Könnens. Natürlich fehlte auch das bekannte Adventslied „Macht hoch die Tür“ nicht und das froh und voller Erwartung interpretierte „Hört der Engel Jubellieder“.

Der zum ersten Mal im Friedloser Gotteshaus auftretende, stimmgewaltige Lüdersdorfer Männerchor bereicherte den Gottesdienst mit dem in der untergehenden „Titanic“ von der Bordkapelle gespielten „Näher, mein Gott, zu Dir“, dem „Ave Maria“ von Georg Friedrich Händel und mit der Motette „Es waren Hirten zu Bethlehem“ von Friedrich Silcher. Gemeinsam mit den Friedloser Sängern interpretierten sie das bekannte Weihnachtslied „Es ist ein Ros entsprungen“ von Michael Prätorius und „Schäfers Sonntagslied: Das ist der Tag des Herrn“, einen Klassiker der Männerchorliteratur, der von der andächtig zuhörenden Gemeinde mit starkem Applaus bedacht wurde.

„Musikalischer Dritter im Bunde“ war der von Burghardt Schäfer geleitete Posaunenchor Friedlos/Reilos, der sich mit geistlichen wie weltlichen Stücken einbrachte. „Wie soll ich dich empfangen“, „Mary’s Boychild“, „Jingle Bells“ und das als Lieblingslied vieler Kinder apostrophierte „Rudolph, das kleine Rentier“ kamen bestens an.

Glanzlicht der Veranstaltung dürfte das Solo „Wer liegt in der Krippe?“ des Chorleiters Alexander Maier gewesen sein, der die Gemeinde, am Klavier begleitet von Margarita Stürmer, mit seiner eindringlichen und schönen Bass-Bariton-Stimme in den Bann schlug und der es verstand, das Lächeln des Kindes an Jung und Alt weiterzugeben. Für das eine oder andere Lächeln sorgte auch Pfarrer Jörg Scheer, der bei den Lesungen von Prädikantin Simone Zell und vom angehenden Lektor Patrick Kuhn unterstützt wurde.

Mit dem von allen Beteiligten mit Empathie gesungenen Adventslied „Tochter Zion“ ging der Gottesdienst zu Ende. Ein gemütliches Beisammensein schloss sich an.

Von Wilfried Apel

Kommentare