Evangelische Kirchengemeinde Neuenstein feierte am Pfingstmontag ein großes Fest

So macht Kirche Spaß

Die Zeltkirche neben der Riesenhüpfburg. Pfarrer Michael Zehender freut sich über das gelungene Kirchenfest. Ganz rechts Pröpstin Sabine Kropf-Brandau. Fotos: Schmidl

Obergeis. Strahlender Sonnenschein und ein strahlender Gemeindepfarrer. Die Gäste aus Obergeis, Untergeis, Gittersdorf und Aua strömten herbei und Pfarrer Michael Zehender begrüßte fast jeden persönlich zum Kirchenfest zu Pfingsten unter dem Motto „Dir ist viel anvertraut“.

In einem gemeinsamen Projekt wurde ein neuer Rekord für die Gemeinde Neuenstein Amt Geis angepeilt, denn mindestens 70 Prozent der Gemeindeglieder sollten gemeinsam feiern. Um es vorwegzunehmen: Es hat geklappt. Alle auf dem Sportplatz in Obergeis aufgestellten Bänke waren besetzt. Wer früh genug da war, fand einen Platz unterm schattenspendenden Zelt oder unter Sonnenschirmen. Auch eine Zeltkirche wurde aufgebaut.

„Mit Liebe begegnen“

Pfarrer Michael Zehender freute sich, dass sich die Menschen in der Kirchengemeinde so begeistern und bewegen ließen. „Heute wollen wir den Geburtstag der Kirche feiern und gemeinsam einen Tag verleben, an dem wir nicht klagen, sondern uns mit Nächstenliebe begegnen. Mit diesem Fest wollen wir auch ein Zeichen setzen gegen Krisenstimmung, die sich überall im Land breitmacht.“

„So macht Kirche Spaß,“ bekräftigte Pröpstin Sabine Kropf-Brandau in ihrer Predigt und ermutigte jeden einzelnen: „Du hast etwas. Du bist etwas. Dir ist etwas anvertraut. Jede und jeder ist Mitarbeiter in diesem Reich Gottes. Gott traut uns viel zu.“ Der Traum, etwa 1000 Gemeindeglieder zu mobilisieren, wurde wahr, was Pröpstin Kropf-Brandau kommentierte: „Christen schaffen es, in der Realität zu träumen.“

Neben dem Kirchenvorstand hatten sich viele hilfsbereite Menschen und Vereine in einem gut funktionierenden Netzwerk engagiert, um das Fest vorzubereiten. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes, in dem sich auch die neuen Konfirmanden vorstellten, übernahmen der Posaunenchor Ober-/Untergeis und der Männergesangverein. Nach dem Gottesdienst lockte ein wunderbares Programm aus Musik und Tanz, bei dem unter anderem die Kindergottesdienstkinder, die Gittersdorfer Dancegirls und die Neuensteiner Rockband „DeFact“ mitwirkten. Die kleinen Besucher freuten sich über die Hüpfburg und Kinderspiele, die älteren Mitbürger freuten sich sicher auch über den von den Feuerwehren angebotenen Shuttle-Bus-Service. Gemeinsam mit den Kirmesburschen und den Sport- und Heimatvereinen sorgten die Feuerwehrleute auch für das leibliche Wohl. Ein Schmankerl waren die 100 Pfingstbrote mit eingebackener Hostie, die Willi Knierim mit seinem Team ab drei Uhr nachts im Backhaus zubereitet hatte.

Bei so viel Freude an diesem schönen Tag bekommt die Aussage von Pfarrer Zehender „Der Heilige Geist weht heute“ eine andere Bedeutung, denn er bezog sich humorvoll lediglich auf den rauschenden Wind in den Lautsprechern.

Von Gudrun Schmidl

Kommentare