Lukas Nöding aus Ersrode ist wieder spitze bei der Physikolympiade

Lukas Nöding

Rotenburg/Ersrode. Lukas Nöding hat es wieder geschafft: Der 18-Jährige aus Ersrode, der die Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg besucht, gehört erneut zu den besten Physikschülern Hessens.

Bei der Physikolympiade landete er nach 2015 erneut unter den besten zehn Schülern im Bundesland. Kultusminister Alexander Lorz hat ihn und die übrigen Spitzenphysiker aus Hessens Schulen am Mittwoch bei einem Termin in Egelsbach (Kreis Offenbach) ausgezeichnet. Die Ehrung wird vom Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen unterstützt.

Im vergangenen Jahr war Nöding, der in diesen Wochen seine Abiturklausuren schreibt, sogar der beste Physikschüler Hessens und bundesweit auf Platz 15. Seinerzeit hatte die JGS mit Felix Heyer aus Lispenhausen noch einen weiteren Schüler unter den landesweiten Top Ten. In diesem Jahr schnitt die Winfriedschule Fulda mit vier Schülern unter den besten zehn besonders gut ab.

Neben der Ehre, sein Land im olympischen Wettstreit vertreten zu dürfen, gibt es für die Teilnehmenden des Auswahlverfahrens zahlreiche Preise wie Urkunden, Gutscheine, Geldpreise und Forschungspraktika zu gewinnen, heißt es in einer Pressemitteilung des Branchenverbands.

Kommentare