Neuer Verein „Bürger unterstützen sich“ gegründet – Erste Angebote liegen bereits vor

Ludwigsauer helfen sich selbst

Ludwigsau. Nachbarschaftliches Engagement und Generationenhilfe sind die Ziele des Vereins „BUS-Ludwigsau – Bürger unterstützen sich“, der jetzt gegründet wurde. Die Idee für den Verein orientiert sich an entsprechenden Vorbildern aus Neuenstein und Rotenburg und wurde in Bürger-Workshops vorbereitet.

Bürgermeister Thomas Baumann dankte allen Beteiligten für ihr beharrliches Engagement. Mit Unterstützung der Pfarrerin Janina Richter sowie Pfarrer Jörg Scheer, der Ortsjugendpflege mit Sabrina Zülch und des VdK mit Vera Volk sieht Baumann eine gute Grundlage für den Start der Bürgerhilfe. Bereits jetzt lägen eine Reihe von Hilfsangeboten für Fahrten zum Einkaufen, Begleitung zum Arzt, aber auch für Hilfe im Garten und gemeinsames Spazierengehen vor. Alle Angebote können im Vorzimmer des Bürgermeisters bei Sandra Leutbecher abgefragt werden.

Der von einer kleinen Arbeitsgruppe vorgeschlagene Satzungsentwurf des Vereins wurde vom Versammlungsleiter Stephan Wachsmuth von der Kreisverwaltung Hersfeld-Rotenburg vorgestellt und mit nur einer Gegenstimme verabschiedet.

Vorsitzender Pfarrer Scheer

Zum Vorstand des BUS-Ludwigsau wurden Pfarrer Jörg Scheer als Vorsitzender und Bürgermeister Thomas Baumann zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Heino Stange wurde einstimmig zum Kassierer gewählt und Sandra Leutbecher zur Schriftführerin. Weitere Mitglieder des Vorstandes sind Hans-Otto Kurz, Gerhard Reinmöller und Kurt Tiede, als Beisitzer mit besonderen Projekt- und Koordinierungsaufgaben.

Bürgermeister Thomas Baumann bat um aktive Werbung für den „BUS-Ludwigsau“ und kündigte eine offensive Mitgliederwerbung für gute nachhaltige Nachbarschaft in Ludwigsau an. (red/kai)

Kommentare