Adventssingen des Chors Niederthalhausen – Kinder lockern das Konzert auf

Lieder vom Himmel

Zum Adventskonzert hatte der gemischte Chor Niederthalhausen inklusive Kinderchor eingeladen. Foto: nh

Niederthalhausen. Mit einer gut intonierten stimmlichen Nachahmung von Kirchenglocken begann das Adventskonzert des gemischten Chores Niederthalhausen, geleitet von Hildegard Kuchler – passend zum Lied „Horch die Glocken tragen bebend“.

„Ich bete an die Macht der Liebe“ wurde ausdrucksvoll von den zwei Trompetern Markus Jacob und Stefan Jakob begleitet. Es folgten die Lieder „Wenn ich ein Glöcklein wär“, „May the Lord send angels“ und „O du stille Zeit“, nur von Frauen gesungen.

Mit dem „Ave Maria“ von Bach-Gounod, gesungen von Dr. Rudolf van de Ven, gelangte das Konzert zum ersten Zwischenhöhepunkt.

Der Gospel „Mashiti“ lockerte die Stimmung und begeisterte mit temperamentvollen Rhythmen. „Sind die Lichter angezündet“, ein Lied aus den neuen Bundesländern, von Mandy Braun und Doris Hattenbach gesungen, fand großen Anklang. Während des Liedes zog der Kinderchor, geleitet von Lena Ehrhard, mit brennenden Kerzen in die Kirche ein. Die Lebendigkeit und Fröhlichkeit der Kleinen ließ endgültig den Funken zwischen Musikern und Zuhörern überspringen.

Schwungvoll ging es weiter mit „Stern über Bethlehem“, „Engel haben Himmelslieder“ und „Freu dich Erd und Sternenzelt“. Durch instrumentale Beiträge der Kinder wurde das Chorkonzert immer wieder aufgelockert.

Helmut Wehnes (Tenor) und Gustav Kirchner (Bass) sangen mit Gitarrenbegleitung die „Urfassung“ von „Stille Nacht, Heilige Nacht“ so innig, dass dem Zuhörer unvergessliche Minuten beschert wurden.

Ohne Schwierigkeiten konnte Hildegard Kuchler „Schlaf wohl, du Himmelsknabe du“ in diese Stimmung einfügen und Lena Ehrhard (Sopran) sang mit Gregor Schwarze(Bass) im Anschluss mit ihrer glockenklaren Stimme das russische Lied „Schlaf mein Kindlein“. Wie im vergangenen Jahr schloss das Konzert mit dem großartigen „Transeamus“ für Chor und Orgel. Die Orgel spielte Rainer Lehn, der auch das übrige Konzert begleitete.

Ein langanhaltender Schlussapplaus brachte zum Ausdruck, dass das sehr gut besuchte Konzert allen viel Freude bereitet hatte. Zum Ausklang trafen sich Gäste und Chorsänger im Dorfgemeinschaftshaus. (red/nm)

Kommentare