Lebendige Naturkunde: Mädchen und Jungen erleben in Friedlos, wie Tiere schlüpfen

Küken im Kindergarten

Geflügelzüchter Hans-Joachim Gill betätigt sich bei einem Küken als Geburtshelfer, aufmerksam von den Mädchen und Jungen des Kindergartens Friedlos beobachtet. Foto: Gerhard Manns

Friedlos. Naturkunde für die Kleinsten im Kindergarten Friedlos. Wie werden Hühnereier unter natürlichen Umständen ausgebrütet und wie funktioniert das mit einem künstlichen Brutvorgang? Das wollten die Kinder herausfinden.

Dazu hatte der Kindergarten Hans-Joachim (HaJo) Gill, Vera Kolitsch und Werner Both vom „Rassegeflügelzuchtverein 1899 Bad Hersfeld“ nach Friedlos eingeladen, die einen Brutkasten und eine brütende Henne mitbrachten.

Lange Geduldsprobe

In dem Brutkasten herrschte konstant 37,8 Grad Brutwärme und darin lagen neun befruchtete Hühnereier. Zwei davon waren schon von innen angepickt, so dass die Kinder ein baldiges Ausschlüpfen der Küken erwarten konnten. Das Warten auf die neuen Erdbewohner stellte die Kinder und Erwachsenen dann aber doch auf eine lange Geduldsprobe, bis endlich das erste Küken aus dem Ei kroch.

In einem Käfig saß eine brütende Henne, im Volksmund Glucke, in einem Nest auf den restlichen drei Eiern. Auch dort sollten die Küken bald schlüpfen.

Für die Kinder und die Betreuerinnen war das etwas ganz besonderes und sie stellten viele Fragen an Hans-Joachim Gill und seine Begleiter, die diese geduldig beantworteten. Weil alle Kinder gut aufgepasst und mitgemacht hatten, gab es als Belohnung Bonbons zum Abschluss.

Hans-Joachim Gill ist mittlerweile seit 23 Jahren Vorsitzender des Rassegeflügelzuchtvereins, er wird von seiner Schriftführerin Vera Kolitsch und Werner Both bei solchen Aktionen tatkräftig unterstützt.

Hans-Joachim Gill wies noch auf das am 1. September am Vereinsheim geplante zweite Hühnerfest mit einer Freilandschau hin und lud die Kinder und ihre Eltern dazu ein. Der Verein würde sich über viele Besucher bei diesem Fest freuen, betonte er.

Von Gerhard Manns

Kommentare