36 Jungen und Mädchen aus der Region Tschernobyl erholen sich im Landkreis

Kinder tanzen in Tann

Seit Dienstag zu Gast: Für den Jugendvorstand des Tanner Radsportvereins ist es Ehrensache, die aus der Region Tschernobyl angereisten Kinder zu einem Spiele- und Tanznachmittag in der Besengrundhalle einzuladen. Foto: Apel

Tann. In der Besengrundhalle ist Betrieb. 36 Kinder aus der radioaktiv verstrahlten weißrussischen Region Tschernobyl sind auf Einladung des Bad Hersfelder Vereins für internationale Jugendarbeit in und um Bad Hersfeld zu Gast. Drei Wochen lang können sich die Jungen und Mädchen von den immer noch spürbaren Folgen des Unglücks erholen und auftanken.

In Tann funktioniert das bestens. Anita Bickhardt, Beate Dick und Tanja Schönhauer haben in der Küche der Besengrundhalle Waffeln gebacken, und sie freuen sich, dass es den jungen Leuten schmeckt. Nicht anders ist es beim Jugendvorstand des Radsportvereins. Der Volkstänzerin Natascha Groß und den Radballern Julian Holzhauer und Nils Flach ist es ein Anliegen,den Gästen, unter denen auch Mitglieder einer Tanzgruppe sind, ein wenig vom Ort zu zeigen, mit ihnen zu spielen und natürlich zu tanzen.

„Sie sind alle sehr diszipliniert, sie begreifen schnell, wie die Schrittfolge ist, und wir merken auch, wie sehr sie sich freuen“, erzählt die angehende Erzieherin Natascha.

Lehrer Anatol Bandar aus Mogilev ist als Übersetzer tätig. Zusammen mit der Ärztin Irena Rylova und zwei weiteren Betreuern umsorgt er die Kinder. Er berichtet, dass die meisten aus eher armen Familien stammen, und dass sie sich erst während der 30-stündigen Busfahrt nach Deutschland kennengelernt haben. „Der Aufenthalt wird ihrer Gesundheit, aber auch ihrer Vorstellung von der Welt gut tun“, ist er sich sicher.

Roswitha Alterhoff, die Vorsitzende des Vereins, stimmt zu: „Wir haben jetzt zum 24. Mal einen Erholungsaufenthalt organisiert. Ich habe immer noch vor Augen, wie sehr sich unsere ersten Gäste gefreut haben, dass sie hier so einfach auf einer Wiese spielen dürfen. Das ist keine Selbstverständlichkeit, wenn man bedenkt, dass auch 28 Jahre nach dem Unglück an vielen Rathäusern in der Region Tschernobyl angezeigt wird, wie hoch die Radioaktivität ist.“

Viele Unterstützer

Sie und die 2. Vorsitzende des von etwa 100 Mitgliedern getragenen Vereins, Irene Adolph, sind dankbar, dass sich im ganzen Kreis Jahr für Jahr Unterstützer finden, die dafür sorgen, dass das 30 000-Euro-Projekt gestemmt werden kann. Dazu zählen Kommunen, vor allem aber auch viele Privatleute, wie die Inhaber der Gasthäuser Glebe in Kohlhausen und der Krone in Ronshausen. Die Kinder revanchieren sich übrigens auch. Durch Auftritte ihrer Tänzer, zum Beispiel am am Freitag, 11. Juli, 17 Uhr, im Altenhilfezentrum Hospital und am Samstag, 12. Juli, ab 11 auf dem Bad Hersfelder Linggplatz.

Spenden: Spendenkonto IBAN: DE34 5325 0000 0001 0039 34 BIC: HELADEF1HER bei der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg. Auch gut erhaltene Kinderbekleidung wird das ganze Jahr über gerne entgegengenommen. www.vij-bad-hersfeld.de

Von Wilfried Apel

Kommentare