Gemeindefeuerwehrtag Neuenstein: Wehren bekämpften Feuer in der Grundschule

Kinder vom Dach geholt

Obergeis. „Hurra, Hurra, die Schule brennt“, sang 1980 die Band Extrabreit. Dass so ein Feuer in der Schule kein Grund zum Jubeln ist, das wurde bei der Alarmübung der Neuensteiner Wehren zum Auftakt des Gemeindefeuerwehrtages sehr schnell deutlich. 23 Kinder und Erwachsene mussten die Neuensteiner Wehren aus der vermeintlich brennenden Schule in Obergeis holen und natürlich das Feuer bekämpfen.

Dabei hatten es die Feuerwehrleute mit gespielter Panik, eindrucksvoll geschminkten Verletzungen und künstlichen Rauchschwaden zu tun. Ein Teil des Rauchs stammte aber vom Grill, der hinter der Schule schon mal rauchte und die Zuschauer mit leckeren Würstchen versorgte.

Was für Kinder und Erwachsene ein willkommenes Spektakel war, war für die Einsatzkräfte eine ernstzunehmende Übung. Die Wehren aus Untergeis, Gittersdorf und Sassen suchten im Schulgebäude nach Kindern und Erwachsenen, sondierten die Lage und „löschten“, nachdem alle Personen gerettet waren.

Gleichzeitig waren die Brandschützer aus Raboldshausen und Salzberg damit beschäftigt, „Verletzte“ über das Schuldach in Sicherheit zu bringen und ebenfalls zu löschen. Dabei wurden jedoch, weil die Schule ja ziemlich neu renoviert ist, nur Wiesen und Hecken geduscht und nicht das Gebäude selber, um Schäden zu vermeiden.

Die Verletzten wurden der DRK-Bergwacht Neuenstein übergeben. Im Ernstfall hätten sie dort bleiben müssen, doch da es eine Übung war, durften die Kinder schnell wieder zurück zum Schulgebäude und zugucken, wie ihre Freunde vom Dach geholt wurden.

Mit dem Ablauf der Übung war Gemeindebrandinspektor Timo Harbich, der die Einsatzleitung hatten, relativ zufrieden. „Anfangs gab es noch ein paar Verständigungsschwierigkeiten“, berichtete er. Das habe jedoch am neuen Digitalfunk gelegen, den die Neuensteiner Wehren erst wenige Tage zuvor bekommen hätten. Ansonsten sei die Übung ruhig und sachlich verlaufen, auch wenn es noch Verbesserungsbedarf gebe, stellte er fest.

Nach der Übung gab es auch für die Einsatzkräfte Würstchen und kühle Getränke bei einem gemütlichen Zusammensein. Am Samstag mussten alle aber für die morgendliche Orientierungsfahrt wieder fit sein. Abends sorgte die „staccato-band“ für Stimmung.

Der Sonntag begann um 9 Uhr mit Jugendwettkämpfen. Nach dem Gottesdienst im Festzelt gab es nachmittags Vorführungen der Feuerwehren und natürlich Kaffee und Kuchen und Musik der Neuensteiner Musikanten im Festzelt.

Von Christine Zacharias

Kommentare