Das Ehepaar Steinmetz aus Meckbach feiert heute seine Eiserne Hochzeit

So kann es weitergehen

„Alte Liebe rostet nicht“ – dieses Sprichwort scheint auf Hedwig und Georg Steinmetz zuzutreffen, die auch nach 65 Jahren noch immer miteinander scherzen können. Foto: Hanisch

Meckbach. Sie necken sich, sie schauen sich tief in die Augen – wenn man Georg und Hedwig Steinmetz aus Meckbach zusammen sieht, kann man kaum glauben, dass die beiden seit genau 65 Jahren gemeinsam durch’s Leben gehen und heute ihre Eiserne Hochzeit feiern.

Am 19. Juli 1947 hat Georg Steinmetz seiner Hedwig das Ja-Wort gegeben. „Sie hat sich mich ausgesucht“, sagt der 84-Jährige und schmunzelt dabei.

Er wohnte in dem kleinen Dorf nur ein paar Häuser weiter und stieg nach der Hochzeit direkt in die Land- und Gastwirtschaft mit ein, die Hedwigs Eltern betrieben. Damit hatten die beiden sehr viel zu tun, sodass für andere Aktivitäten kaum Zeit blieb. „Wir haben bis spät in die Nacht bedient und mussten morgens wieder früh aufstehen – das war unser Leben“, erzählt das Ehepaar, das auch zwei Kinder hat.

Freude an Kurztrips

Ein langer Urlaub war da natürlich nicht drin. Dennoch reisten die beiden immer gerne, sodass sie es sich nicht nehmen ließen, wenigstens ab und zu kleine Kurztrips mit dem Auto zu unternehmen.

„Einmal sind wir nach Timmendorf gefahren. Als wir dort angekommen sind, war es meiner Frau zu kalt. Also sind wir am nächsten Tag wieder nach Hause gefahren“, erinnert sich der Rentner lachend. Er fuhr schon immer gerne Auto, und gut, wie seine 86-jährige Frau hinzufügt. „Ich könnte auch rückwärts nach Hersfeld fahren“, scherzt er.

1970 gaben die Steinmetz’ schließlich erst die Landwirtschaft und fünf Jahre später auch die Gastwirtschaft auf, weil sich das Geschäft nicht mehr rentierte. Bis zu ihrer Pensionierung arbeiteten sie dann bei der Coca Cola-Firma in Neukirchen (Knüll).

Früher ist Georg Steinmetz, der Ehrenmitglied in vielen Vereinen ist, gerne und oft spazieren gegangen, was heute wegen seiner körperlichen Verfassung nicht mehr möglich ist. Daher ist er froh, dass er seine Frau hat, die ihm bei der Erledigung alltäglicher Dinge unterstützt. „Ich quäl’ ihn immer“, meint Hedwig Steinmetz augenzwinkernd, die gerne strickt und häkelt. „So kann es ruhig noch zehn Jahre weitergehen“, fasst der 84-Jährige zusammen.

Heute feiern die beiden aber erstmal ihre Eiserne Hochzeit, zu der Nachbarn, Vereinsmitglieder und Bekannte zum Gratulieren kommen werden. Die große Feier mit Drei-Gänge-Menü findet dann am Samstag in Breitenbach statt.

Von Christin Hanisch

Kommentare