Die Ortsvereinigung des Deutschen Roten Kreuzes Beenhausen feiert Geburtstag

Hilfe seit 100 Jahren

Die Vorsitzende der DRK-Ortsvereinigung Beenhausen inmitten der Ehrengäste während der Jubiläumsveranstaltung: Kreisausschussmitglied Jörg Meckbach (von links), Bürgermeister Thomas Baumann, Vorsitzende Hildegard Schmitt, die beiden stellvertretenden Kreisvorsitzenden Margarete Gernert und Hartmut Zerr. Foto:  Schütrumpf

Beenhausen. In einer kleinen Feierstunde beging die DRK-Ortsvereinigung Beenhausen ihr 100-jähriges Bestehen.

Nach der Begrüßung stellte die Vorsitzende Hildegard Schmitt die Ortsvereinigung vor und gab zunächst einen kurzen geschichtlichen Rückblick. So gründete die Freifrau von Riedesel im Jahr 1902 einen vaterländischen Frauenverein, der nach dem 1. Weltkrieg schließlich in einen Rot-Kreuz-Verein umgewidmet wurde. Seit 1947 besteht nun die Ortsvereinigung des Deutschen Roten Kreuzes in der heutigen Form und hat zurzeit 36 Mitglieder.

Haupttätigkeiten

Als Besonderheit stellte Schmitt heraus, dass sich zwei Mitglieder aus Beenhausen den Notfallhelfern der Ortsvereinigung Niederthalhausen angeschlossen haben und hierdurch die Rettungszeiten im oberen Rohrbachtal erheblich verbessern. Ein weiteres Hauptbetätigungsfeld ist die Unterstützung des Blutspendedienstes.

Unterschlagen hatte die Vorsitzende, die seit 31 Jahren im Amt ist, ihre eigene Bedeutung für das Rote Kreuz in Beenhausen. Dies wurde aber durch die Ehrengäste nachgeholt und entsprechend gewürdigt.

Die Grüße und Glückwünsche des Kreisverbandes Rotenburg wurden von den beiden stellvertretenden Vorsitzenden Margarete Gernert und Hartmut Zerr überbracht.

Außerdem ging Bürgermeister Thomas Baumann in seiner Festansprache nicht nur auf die Arbeit der Ortsvereinigung ein, sondern hob auch die weltweite Bedeutung des Roten Kreuzes hervor.

Gratulation und Geschenke

Nachdem Ortsvorsteher Gerhard Jacob ein Geldgeschenk von der Gemeinde übergeben hatte, kamen der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Peter Schütrumpf, sowie die Vertreter der örtlichen Vereine zu Wort, um zu gratulieren und Geschenke zu übergeben.

Von Peter Schütrumpf

Kommentare