39 Kinder aus Mogilev besuchen Bad Hersfeld – Spiel und Spaß mit Volkstanzgruppe

Gemeinschaft im Tanz

Die Kinder aus Mogilev waren zu Gast bei der Volkstanzgruppe RSV Ludwigsau-Tann. Mit Tänzen, Staffelläufen und Spielen mit dem Schwungtuch wurde der Nachmittag verbracht. Foto: Klee

Ludwigsau. Mit frischgebackenen Waffeln hat die Volkstanzgruppe RSV Ludwigsau-Tann die 39 jungen Gäste aus Mogilev und ihre Betreuer begrüßt. Damit war das Eis zwischen den deutschen Tänzern und den russischen Kindern schon zu Beginn gebrochen. Nach der Stärkung standen Tänze, Staffelläufe und Spiele mit dem Schwungtuch auf dem Tagesprogramm.

Eine perfekte Basis um das Gemeinschaftsgefühl zu wecken bot der Tanz. Dabei konnten die kleinen und großen Tänzer trotz traditioneller und sprachlicher Unterschiede Gemeinsamkeiten entdecken. Ob jung oder alt, deutscher oder russischer Herkunft, alle bewegten sich synchron im Takt und hatten viel Spaß. Beim gemütlichen Grillen wurde der alljährliche Ausflug zur Volkstanzgruppe beschlossen.

Auch in diesem Jahr hat der Verein für Internationale Jugendarbeit/Arbeitsgemeinschaft Christlicher Frauen Bad Hersfeld 39 Kindern aus Mogilev, einer Stadt in Weißrussland, einen dreiwöchigen Aufenthalt in Bad Hersfeld und Umgebung ermöglicht. Hauptorganisatorin seit 23 Jahren ist die erste Vorsitzende und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes Irene Adolph.

Der gemeinnützige Verein bietet zweimal in der Woche Kindern mit Migrationshintergrund eine kostenfreie Hausaufgabenbetreuung, veranstaltet internationale Freundschaftsfeste und organisiert jährliche Besuche von Kindern aus dem, nach der Tschernobylkatastrophe kontaminierten Gebieten Weißrusslands.

Aus sozial schwachen Familien

Die weißrussischen Kinder im Alter von acht bis 16 Jahren stammen aus sozial schwachen Familien oder aus Kinderheimen. Um sprachliche Barrieren abzubauen stehen mitgereiste Betreuer zur Verfügung, die mit ihrem ausgezeichneten Deutsch die Hand-und-Fuß-Kommunikation zwischen den deutschen Helfern und den Kindern erleichtern. Die Logistik vor Ort stemmen die Mitglieder des gemeinnützigen Vereins Hand in Hand. So werden die Kinder in Privatautos von Ausflugsziel zu Ausflugsziel gefahren.

In den nächsten Wochen steht ein vielfältiges Programm an. So werden im Kletterpark Braach die Gipfel der Bäume erklommen, in der Bäckerei Gerlach lernen die Kinder wie man Brötchen backt oder sie besuchen die Festspiele.

Ohne die großzügigen Mitglieds- und Firmenspenden, der finanziellen Unterstützung durch die Stadt Bad Hersfeld und dem diakonischen Werk, den zahlreichen Basaren und Büchermärkten sowie der lobenswerten Bereitschaft der örtlichen Vereine zur Mitgestaltung des Aufenthaltes der Kinder und natürlich dem Engagement der Vereinsmitglieder des Vereins für Internationale Jugendarbeit könnte ein solcher kultureller Austausch nicht stattfinden.

Von Jana Klee

Kommentare