Feuerwehren Meckbach und Mecklar sollen fusionieren

Gemeinsam im Einsatz

So wie hier bei einer Brandschutzerziehung für Kindergartenkinder, arbeiten die beiden Wehren aus Meckbach und Mecklar schon länger zusammen. Foto: Archiv

Ludwigsau. Seit einiger Zeit wird über eine Zusammenlegung der Einsatzabteilungen der Feuerwehren der Ludwigsauer Ortsteile Meckbach und Mecklar nachgedacht. Hierzu trafen sich jetzt alle Aktiven beider Wehren im Vereinsheim der Feuerwehr Mecklar. Und die Mehrheit ist für die Fusion.

Neben dem demografischen Wandel machen auch die einsatztaktischen und strukturellen Änderungen vor der Feuerwehr nicht halt. Eine engere Zusammenarbeit benachbarter Feuerwehren wird in Folge der allgemeinen Entwicklung deshalb immer wichtiger werden. So ist zum Beispiel bei der Wehr Mecklar ein Führungskräftemangel zu beklagen. Auch die Tagesalarmbereitschaft war wegen fehlenden Personals nicht mehr gegeben.

Beide Wehren werden deswegen seit geraumer Zeit schon bei allen Einsätzen gemeinsam alarmiert.

Weiterhin ist das Feuerwehrgerätehaus in Meckbach durch den technischen Prüfdienst verworfen worden. In diesem Zusammenhang ist die Bereitstellung eines neuen Feuerwehrgerätehauses erforderlich. Eine Fusion beider Einsatzabteilungen soll aber nicht um jeden Preis angestrebt werden. Somit wurde bei der Versammlung auch über die generelle Bereitschaft der Aktiven abgestimmt.

Von den anwesenden Aktiven der Wehr Mecklar stimmten 20 in geheimer Abstimmung für und zwei gegen eine Fusion. Von den Aktiven der Meckbacher Wehr stimmten 19 für und sieben gegen eine Fusion.

Eine Arbeitsgruppe soll nun die erforderlichen Bedingungen und Anforderungen für eine solche Fusion erarbeiten. Die dabei gewonnenen Ergebnisse und die Mitgestaltung der Gemeinde sowie des Brandschutzamtes in dieser Angelegenheit sollen als Grundlage für eine endgültige Abstimmung über die Zusammenlegung beider Einsatzabteilungen dienen.

Die angestrebte Fusion betrifft nur die beiden Einsatzabteilungen. Die Vereine sind von einer Fusion nicht betroffen und agieren weiterhin getrennt voneinander. (red/nm)

Kommentare