Volkstänzer aus Ludwigsau vertraten Deutschland bei internationalem Folklorefestival in Brasilien

Zu Gast im Land des Fußballs

Posieren im Park vor der Kathedrale: Die Volkstanzgruppe aus Tann leistete in der feierlichen Messe mit allen Gruppen einen Beitrag zum Gottesdienst. Foto: nh

Tann/Brasilien. Die Volkstanzgruppe Ludwigsau-Tann hat Deutschland auf einem der größten internationalen Folklore-Festivals der Welt in Passo Fundo in Brasilien vertreten. Der Kontakt zu dem 12. Festival Internacional de Folclore von Passo Fundo wurde über die CIOFF, einer nichtstaatlichen, weltweit agierenden Kulturorganisation, die der UNESCO angehört, geknüpft.

Das Festival dauerte neun Tage. Die Teilnehmer kamen aus aller Welt – unter anderem aus Argentinien, Honduras, Mozambique, Russland, und natürlich aus Brasilien. Aus jedem Land wird nur eine Folkloregruppe eingeladen, die dann die jeweilige Nation vertritt, um Musik, Tänze und Brauchtum aus ihrem Heimatland vorzustellen. Nach dem 7:1 Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Brasilien, gab es zunächst von deutscher Seite Bedenken, ob die Tanzgruppe willkommen sein würde. Die Befürchtungen zerstreuten sich allerdings schnell.

Zwei Auftritte pro Tag

Mit im Gepäck hatten die Ludwigsauer unter anderem die originale Tracht des Besengrundes, den Bänderbaum und handgemachte Besen, die beim „Besentanz“ zum Einsatz kamen. Dieser soll an das historische Handwerk der Besenbinderei als wichtiger Zuverdienst der armen Bevölkerung erinnern. Mit durchschnittlich zwei Auftritten pro Tag galt es außerdem ein straffes Programm zu bewältigen.

Untergebracht waren die Volkstänzer in einem Hotel. Beim gemeinsamen Mittag- und Abendessen wurde jedoch mit allen Gruppen gemeinsam gegessen, gesungen und getanzt. Neben den Tanz-Veranstaltungen hatten die Brasilien-Fahrer auch Gelegenheit, die Region zu erkunden. Außerdem wurden Kultur, Folklore und das Brauchtum der Gastgeber vorgestellt.

Gaucho-Workshop

Ein gemeinsamer Gaucho-Workshop und der Besuch der Gauchokulturhalle waren ebenso Bestandteil des Programms, wie der Konversations- und Tanz-Workshop der deutschen Tänzer für die brasilianische Bevölkerung in der zentral gelegenen Shopping Mall. Hier standen die Tänzer den interessierten Brasilianern Rede und Antwort und tanzten gemeinsam mit ihnen.

Ermöglicht hatten die Reise unter anderem die hessische Staatskanzlei, die Bürgerstiftung im Landkreis Hersfeld-Rotenburg, der Jugendplan des Landkreises Hersfeld-Rotenburg, die Gemeinde Ludwigsau und die Firma General Logistics Systems Germany GmbH & Co OHG aus Neuenstein, denen die Gruppe für einen finanziellen Beitrag zu dieser Reise dankt. (red/sar)

Kommentare