Kreisstraße 42 für 1,1 Millionen Euro erneuert und wieder für den Verkehr freigegeben

Freie Fahrt nach Biedebach

Rituale müssen sein: Auch wenn die Kreisstraße 42 zwischen Tann und Biedebach schon seit Wochen fertig ist, trafen sich jetzt die Verantwortlichen zur offiziellen Freigabe und durchschnitten das rotweiße Band. Foto: Manns

Tann/Biedebach. Die Kreisstraße K 42 zwischen den Ludwigsauer Ortsteilen Tann und Biedebach ist jetzt offiziell für den Verkehr freigegeben worden. Sechs Wochen nach der Endabnahme der Bauarbeiten durchschnitten Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt, Ludwigsaus Bürgermeister Thomas Baumann und zahlreiche Vertreter aus Kreis-und Gemeindepolitik, im Beisein von Vertretern der Baufirmen, Hessen-Mobil und Bürgern aus Ludwigsau, das obligatorische rot-weiße Flatterband am Ortseingang von Biedebach.

Für die grundhafte Erneuerung der 3,2 km langen K 42 wurden insgesamt 1,1 Millionen Euro ausgegeben. Auch etwa 300 Meter der Ortsdurchfahrt von Biedebach wurden in die Grunderneuerung mit einbezogen. Dafür bekam der Landkreis einen Zuschuss des Landes Hessen in Höhe von 648 000 Euro, so dass der Kreis 452 000 Euro aus seinen Haushaltsmitteln beisteuern musste.

Die Bauarbeiten fanden überwiegend in den Sommerferien statt, um die Beeinträchtigungen für die Biedebacher Bürgerinnen und Bürger so gering wie möglich zu halten. Die durchschnittliche Breite der Fahrbahn zwischen den Ortsteilen beträgt fünf Meter. In der Ortsdurchfahrt Biedebach konnte diese Fahrbahnbreite aufgrund der Bebauungslage nicht überall eingehalten werden.

Spurrillen und Risse

Alle Beteiligten waren sich einig, dass es eine wunderbare Straße geworden sei. Weil die alte Fahrbahn an sehr vielen Stellen Risse, Verdrückungen und Spurrillen aufwies, waren die Erneuerungsarbeiten nötig geworden.

„Leider haben wir an vielen Straßen im Kreisgebiet solche Schäden, die dringend beseitigt werden müssten, aber das Land Hessen stellt uns dafür nicht die nötigen Mittel zur Verfügung“, beklagte sich Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt. Er erwarte deshalb, dass die neue Regierungskoalition in Hessen, erheblich mehr Geld für den Erhalt der Infrastruktur bereitstellt. Er bat den anwesenden SPD-Landtagsabgeordneten Torsten Warnecke, sich im neuen Landtag bei einer möglichen Regierungsbeteiligung seiner Partei, dafür einzusetzen.

Ein dickes Lob von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt und Reiner Weil von Hessen-Mobil gab es für die Firma Bickhardt Bau aus Kirchheim, für eine zügige und gute Bauausführung.

Ludwigsaus Bürgermeister Thomas Baumann lobte die gut abgelaufene Bauphase und stellte dazu einen Vergleich mit dem leidigen Thema Ortsumgehung der B 27 für Friedlos und Mecklar her. „Hier am Beispiel der K 42 könne man sehen, wie es auch anders geht“.

Und eine kritische Bemerkung müsse er in diesem Zusammenhang noch loswerden, „wir sollten nicht so viel in Flughäfen investieren, sondern mehr auf eine gute Infrastruktur auf dem flachen Land achten, denn die ist genauso wichtig“, mahnte Baumann.

Alle Redner wünschten den zukünftigen Nutzern der neuen Straße eine allseits gute und unfallfreie Fahrt. (gm)

Kommentare