Gemeinsame Jahreshauptversammlung der Ludwigsauer Feuerwehren

Frauen und Migranten sollen her

Ehrung: Während der Jahreshauptversammlung der Ludwigsauer Feuerwehren wurden sechs Einsatzkräfte mit dem Goldenen Brandschutzehrenzeichen bedacht. Fotos: nh

Ludwigsau. Während der Jahreshauptversammlung der Ludwigsauer Wehren stellte Gemeindebrandinspektor Thorsten Ernst einen erfreulichen Zuwachs von sieben Aktiven fest. Somit verrichten in den 13 Wehren 259 Männer und 50 Frauen aktiven Dienst zur Sicherheit der Bürger und der Allgemeinheit.

In den Alters- und Ehrenabteilungen sind 77 Mitglieder aktiv. In den Feuerwehrvereinen sind 1674 Männer und Frauen als Mitglieder eingeschrieben.

Ernst appellierte an alle Feuerwehrleute und Führungskräfte: „macht weiter so und sorgt dafür, dass der Nachwuchs sich in unseren Feuerwehren wohlfühlt, und macht ihn neugierig auf die Arbeit in der Feuerwehr.“

Mehr Atemschutzgeräteträger

Als ganz wichtigen Punkt bezeichnete Thorsten Ernst die Standortausbildung, denn nur dort sei die Möglichkeit gegeben, mit dem vorhandenen Gerät zu üben. Bei den einsatzbereiten Atemschutzgeräteträgern – zurzeit sind es 85 – sieht Thorsten Ernst große Probleme. „Die Lage wird nicht besser, wir brauchen mehr taugliche Atemschutzgeräteträger, damit wir für den Ernstfall gut gerüstet sind.“ Im Jahr 2014 wurden 165 Lehrgänge und Seminare von den Wehrleuten besucht. Zu 39 Einsätzen mussten die Feuerwehren ausrücken.

Gemeindejugendwart Stephan Albracht berichtete, dass in den sieben Jugendfeuerwehren 63 Jungen und 49 Mädchen im Alter von 10 bis 18 Jahren aktiv sind und in den vier Bambini-Gruppen sind 21 Jungen und 18 Mädchen im Alter von sechs bis 10 Jahren als Mitglieder gemeldet.

In seinen Ausführungen ging Bürgermeister Thomas Baumann auf die Neustrukturierung der Feuerwehr Ludwigsau ein. Auch Ludwigsau werde sich dem demografischen Wandel stellen müssen. „Wir werden uns in Zukunft verstärkt um Frauen, Mädchen und auch Migranten für den Dienst in der Feuerwehr bemühen müssen. (red)

Kommentare