Lollsteufel wartet in Yüksel Topals Hersfeld-Scheune in Gittersdorf auf seinen Einsatz

Im Fierche soll er brennen

Bereit fürs Feuer: Auch in diesem Jahr soll beim Lullusfest in Bad Hersfeld wieder ein Lollsteufel verbrannt werden. Gebastelt wurde er von Lolls-Fan Yüksel Topal aus Gittersdorf (Zweiter von links) und vielen fleißigen Helfern. Auch Feuermeister Klaus Otto (links) warf schon mal einen Blick auf die Strohfigur, die symbolisch für Laster wie Rauchen und Trinken in Flammen aufgehen soll. Foto:  Zacharias

Gittersdorf. Er baumelt schon am Gerüst und ist bereit für seinen Einsatz – der Lollsteufel, der im Festzug zur Eröffnung des Lullusfestes mitfahren und dann am Lollsmittwoch um 23.30 Uhr im Fierche verbrannt werden soll.

Noch wartet er vor den Toren der Stadt, in der Hersfeld-Scheune von Yüksel Topal in Gittersdorf. Der ist nicht nur ein begeisterter Anhänger des Lullusfestes mit all seinen Bräuchen und Traditionen, sondern auch einer der größten Fans der Stadt Bad Hersfeld. In seiner liebevoll ausgebauten Scheune in Gittersdorf hat er jede Menge Hersfeld-Devotionalien gesammelt: Alte Firmenschilder, historische Fotos, Gemälde, Zeitungsausschnitte und andere Erinnerungsstücke. Dabei ist Yüksel Topal gar kein echter „Herschfeller“, also nicht in den Toren der Stadt zur Welt gekommen. Geboren wurde er in der Türkei und kam dann im Jahr 1968 im Alter von acht Monaten nach Bad Hersfeld, wo sein Vater als einer der ersten Gastarbeiter schon seit drei Jahren lebte.

Sowohl die Stadt als auch die Menschen und natürlich vor allem das Lullusfest haben es Topal angetan. Seine Liebe zu allem, was Bad Hersfeld betrifft, wurde auch durch den Umzug ins benachbarte Gittersdorf nicht gebrochen.

Symbol für Ausschweifungen

Und so war er sofort mit dabei, als im vergangenen Jahr jemand gesucht wurde, der den alten Brauch der Lollsteufel-Verbrennung am Lollsmittwoch wieder aufleben lassen sollte. Früher endete das Fest am Mittwoch und der Teufel aus Stroh wurde symbolisch für die Ausschweifungen der Festtage mit Alkohol und Nikotin dem reinigenden Feuer übergeben.

Auch wenn das Fest schon längst bis zum nächsten Montag – in diesem Jahr der 20. Oktober – dauert, ist der Mittwochabend der traditionelle Termin der Lollsteufel-Verbrennung geblieben. Sie beginnt um 23.30 Uhr.

Initiator des Ganzen ist übrigens Feuermeister Klaus Otto, der wieder mehr Leben auf den Markt bringen wollte. Er freut sich schon auf Lolls und hofft auf ein friedliches und fröhliches Fest mit weniger Scherben und schönem Wetter.

Von Christine Zacharias

Kommentare