Förderverein „Freunde der Wiesenmühle“ sucht nach neuem Konzept

Aus für Feste in der Mühle

Groß-Veranstaltungen wie das Wiesenmühlenfest kann der Förderverein nicht mehr bewältigen. Dennoch sind die Freunde der Wiesenmühle nach wie vor voller Tatendrang. Foto: privat

Raboldshausen. Es wird kein Wiesenmühlenfest mehr geben. Über diesen Beschluss des Vorstand des Vereins „Freunde der Wiesenmühle“ informierte die Vorsitzende Sieglinde Augst bei der Jahreshauptversammlung die Mitglieder.

Die Altersstruktur des Vereins lasse ein Fest in dieser Größe nicht mehr zu, erklärte Augst. Der Vorstand werde deshalb mit den Mitgliedern ein neues Konzept erarbeiten. Gedacht sei an mehrere kleine Aktionen, die über das Jahr verteilt werden sollen. Begonnen wurde mit einer Waffelbackaktion in der City Galerie. Weitere Überlegungen sind Kindergeburtstage in der Mühle zu feiern, Kaffeetrinken mit Mühlenführung für Busgesellschaften und Vereine oder die Bewirtung von Wander- und Radfahrgruppen.

Tatkräftige Unterstützung

Sieglinde Augst bedankte sich bei allen Mitgliedern für die tatkräftige Unterstützung und das Engagement bei allen Veranstaltungen in den vergangenen zehn Jahren.

Die 2. Vorsitzende Rosemarie Könnecke ließ das Jahr 2011 noch einmal Revue passieren. Sie berichtete von der traditionellen Winterwanderung nach Oberjossa, dem zehnten Wiesenmühlenfest im Juni und der Teilnahme am stehenden Festzug der Stadt Bad Hersfeld im August.

Evelin Standtke hatte im September eine Busfahrt nach Rüdesheim organisiert. Die Helferfahrt im Oktober führte zum Hofgut Rimbach und in die Stadt Schlitz. Hier stand eine Stadtführung auf „liederliche“ Art auf dem Programm.

Wie in jedem Jahr besuchten die Wiesenmühlenfreunde auch das Theater Klartext. Den Abschluss bildete die Weihnachtsfeier.

Kassierer Wolfgang Rahmig berichtete von einer soliden Kassenlage. Inge Kießner und Sigrid Feder hatten zuvor die Kasse geprüft und bescheinigten dem Kassierer eine ordnungsgemäße Kassenführung. Neu gewählt wurde ein Kassenprüfer.

Gegenseitig unterstützen

Die Grußworte der Gemeinde Neuenstein sprach Bürgermeister Walter Glänzer. Er wies darauf hin, dass es immer wichtiger werde, dass sich die Vereine gegenseitig unterstützten. (red/zac)

Kommentare