60.000 Euro Schaden - 46-jähriger Bewohner kam ins Krankenhaus

Nach Brand von Fachwerkhaus in Friedlos: Wehr rückte zu Nachlöscharbeiten aus

+
Nach dem Brand in Friedlos rückte die Feuerwehr zu Nachlöscharbeiten aus.

Friedlos. In voller Ausdehnung brannte am späten Mittwochabend ein Fachwerkhaus in Ludwigsau-Friedlos am Kirchweg. Etwa 70 Einsatzkräfte der Löschgruppen aus Friedlos, Reilos, Mecklar und Meckbach sowie der Feuerwehr Bad Hersfeld kämpften gegen die Flammen. Am Donnerstagmorgen mussten die Brandschützer noch einmal zu Nachlöscharbeiten ausrücken. Den Schaden gibt die Polizei mit rund 60.000 Euro an.

Gegen 23.30 Uhr hatten vorbeikommende Passanten am Mittwoch laut Polizei die Feuerwehr alarmiert. Der einzige Bewohner des betroffenen Hauses am Kirchweg 12 hatte ersten Informationen zufolge offenbar noch versucht den Brand selbst zu löschen, bevor er sich scheinbar unverletzt in Sicherheit brachte. In T-Shirt und Unterhose konnte der 46-Jährige schließlich nur noch zuschauen, wie das Fachwerkhaus ein Raub der Flammen wurde. Eine Nachbarin versorgte ihn später mit warmer Kleidung. Auch zahlreiche Anwohner verfolgten das Geschehen.

In voller Ausdehnung brannte dieses Haus am Kirchweg in Friedlos.

Im Verlauf des Abends wurde der Bewohner mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung noch ins Krankenhaus gebracht, wo er  laut Polizei zur Beobachtung auf der Intensivstation verbleiben musste.

Fachwerkhaus in Flammen: Feuer in Friedlos

Bei Eintreffen der Feuerwehr stand das Gebäude sowohl im Erdgeschoss als auch im Obergeschoss bereits in Vollbrand, berichtete Einsatzleiter Sebastian Lehn noch vor Ort. Die Brandschützer hätten das Feuer aber schnell unter Kontrolle gehabt, sodass keine Gefahr für die Nachbarhäuser bestanden habe. Wegen Einsturzgefahr mussten die Einsatzkräfte aber äußerst vorsichtig vorgehen, die versuchten, die Glutnester von außen abzulöschen. Auch die Drehleiter aus Bad Hersfeld kam zum Einsatz.

Bis circa 8 Uhr am Donnerstag dauerte die Brandwache. Doch kaum war die Feuerwehr abgerückt, meldete sich gegen 10.30 Uhr erneut eine Nachbarin, die Rauch und Flammen gesehen hatte. Für die Nachlöscharbeiten rückten laut Gemeindebrandinspektor Thorsten Ernst rund 20 Kameraden der Feuerwehr Friedlos und der Dienstgruppe Bad Hersfeld aus. Auch die Drehleiter kam erneut zum Einsatz.

Ein erstes Bild der Lage machten sich auch Vertreter des Kreisbauamts und der Brandermittler der Kriminalpolizei.

Das Haus kann allerdings derzeit wegen Einsturzgefahr nicht betreten werden, teilt die Polizei mit. Die Ermittlungen zur Brandursache werden von der Kriminalpolizei in Bad Hersfeld geführt. Ein Fremdverschulden sei nach den bisherigen Erkenntnissen der Ermittler aber auszuschließen. Genaueres könne jedoch erst nach der Untersuchung der Brandstelle gesagt werden. (nm)

Mehr lesen Sie in der HZ am Freitag.

Kommentare