Bauarbeiten im Plan

Erste Haushalte am Erdgas-Netz

Beim „Anfackeln“ der Erdgasübernahmestation: Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte der EnergieNetz Mitte, Bürgermeister Dirk Noll, Landrat Dr. Michael Koch, Bürgermeister Thomas Baumann, Bürgermeister Harald Pressmann, Andreas Wirtz, Geschäftsführer der EnergieNetz Mitte, Bürgermeister Markus Becker und Jörg Gisselmann, Leiter Netzregion Borken/Bebra der EAM. Rechts: Andreas Wirtz erklärt den Bürgermeistern Baumann und Pressmann, wie die Erdgasübernahmestation funktioniert. Fotos: Dessauer

MECKLAR. Die Arbeiten zum Ausbau des Erdgasnetzes in den Gemeinden Ludwigsau, Ronshausen und Friedewald laufen seit August 2015. Zur Halbzeit der Baumaßnahme können nun die ersten Haushalte an das Netz angeschlossen werden.

Dies sei ein guter Tag für die Region, sagte Landrat Dr. Michael Koch, der auch Vorsitzender des Gasversorgungszweckverbandes Hersfeld-Rotenburg ist. Der Ludwigsauer Bürgermeister, Thomas Baumann, ergänzt: „Unsere Energie ist jetzt grün.“

Regionale Energie

Bisher hätten sich 250 Haushalte in den drei Kommunen für die Erdgasversorgung angemeldet, sagte Jörg Gisselmann, Leiter der Netzregion Borken/Bebra der EAM. Diese sollten bis zur nächsten Heizperiode alle mit Gas versorgt werden.

Die 12,8 Kilometer lange Hochdruckleitung, die von der Erdgasübernahmestation in Mecklar zu den Ortsteilen verläuft, ist bereits fertiggestellt. Weitere rund 13,7 Kilometer Erdgas-Mitteldruckleitungen sollen zur Erschließung innerhalb der Ortslagen noch folgen. Die Arbeiten lägen voll im Zeitplan, erklärt Andreas Wirtz, Geschäftsführer der EnergieNetz Mitte. Die Bürgermeister der drei Kommunen, Dirk Noll, Thomas Baumann und Markus Becker, seien starke Unterstützer des Projekts in ihren Gemeinden gewesen, so Wirtz weiter.

Auch das Vorhaben, nur sanierungsbedürftige Straßen für das Verlegen der Leitungen aufzureißen, sei in Friedewald bisher weitestgehend planmäßig verlaufen, so Bürgermeister Dirk Noll.

Was die Erschließung des Ronshäuser Ortsteils Machtlos angeht, gebe es momentan keine Pläne, sagte Bürgermeister Becker. Dies hänge vor allem mit der dortigen Nachfrage zusammen, die einen Ausbau des Netzes wirtschaftlich legitimieren müsse.

„Wir haben jetzt die Möglichkeit, in unseren Orten neuzeitliche Energien anzubieten“, erläutert Bürgermeister Baumann den Stellenwert des Erdgasnetzes. Dies sei ein Beitrag für den Umweltschutz in der Region, ergänzt Wirtz.

Die vorläufige Erdgaserschließung der drei Kommunen, für die die EnergieNetz Mitte über vier Millionen Euro investiert hat, soll bis November abgeschlossen sein.

Kommentare