Gemeindeparlament Neuenstein stellt Geld für Sanierung von Trinkwasserbrunnen bereit

Erst Quelle, dann Hochbehälter

Salzberg. Ihre Quellen sind den Neuensteinern wichtig. Sie versorgen nicht nur die Dörfer im Geistal mit frischem Trinkwasser, sondern auch die Stadt Bad Hersfeld, mit der die Gemeinde Neuenstein in einem gemeinsamen Wasserbeschaffungsverband organisiert ist. Bei einer Überprüfung aller Einrichtungen habe man nun festgestellt, dass der Sanierungsbedarf des Quellbereichs zwischen Ober- und Untergeis deutlich größer ist, als der des Hochbehälters Frauenberg.

Der Hochbehälter war eigentlich in diesem Jahr zur Sanierung vorgesehen und in den Haushalten eingeplant. Das Neuensteiner Parlament beschloss nun einstimmig, 40 000 Euro, die für den Hochbehälter vorgesehen waren, für die Sanierung des Verbandsbrunnens, unter anderem für die Installation neuer, energieeffizienter Pumpen, einzusetzen und im Haushalt entsprechend zu übertragen. Insgesamt habe der Verband dafür 80 000 Euro eingeplant.

Neuer Anhänger

Dringend notwendig sei zudem, so erläuterte Bürgermeister Walter Glänzer, die Anschaffung eines neuen Anhängers, um zum Beispiel beim Neubau von Wasserleitungen Erde transportieren zu können.Der bisherige Anhänger sei über 30 Jahre alt und nur noch bedingt einsetzbar. Hierfür wurde ebenfalls Geld, das für den Hochbehälter eingeplant war, übertragen, und zwar 10 000 Euro.

Zu Beginn der Sitzung hatte Bürgermeister Walter Glänzer mitgeteilt, dass einer der Quellschächte der Rödelbornquelle Raboldshausen erneuert worden sei. Der zweite Schacht werde in Kürze folgen. Der neue Quellschacht bringe vor allem Vorteile in der Überwachung und der Reinigung des Brunnens. Bisher habe die Gemeinde 11 000 Euro ausgegeben, erklärte Glänzer. Er geht davon aus, dass die geplanten 20 000 Euro für beide Schächte ausreichend seien. Die Rödelbornquellen versorgen Salzberg, Raboldshausen, Saasen, Aua, das Gewerbegebiet und Teile von Obergeis mit Wasser.

Von Christine Zacharias

Kommentare