Ludwigsauer Gemeindefeuerwehrtag stand im Zeichen der Wettkämpfe vom Samstag

Ersrode nicht zu schlagen

Handarbeit ist angesagt beim Löschen, auch für Gemeindebrandinspektor Thorsten Ernst (rechts). Fotos: Manns

ludwigsau. Der 41. Ludwigsauer Gemeindefeuerwehrtag in Ersrode stand ganz im Zeichen der Wettkämpfe am Samstagnachmittag und einer tollen Nostalgieübung am Sonntagmittag.

Zunächst trafen sich die Wettkampfmannschaften der Jugendfeuerwehren und der Senioren zum Kräftemessen am Samstag auf dem Sportplatz in Ersrode. Bei den Jugendfeuerwehren siegte die Mannschaft der ausrichtenden Wehr Ersrode, vor Meckbach 1 und Reilos. Auf den weiteren Plätzen folgten Gerterode, Rohrbach, Friedlos 1, Friedlos 2 und Meckbach 2.

In Topform präsentierte sich an diesem Tag bei den Senioren die Mannschaft der Wehr Gerterode 2, sie war nicht zu schlagen und belegte ohne Fehler den ersten Platz. Es folgten die Mannschaften aus Friedlos, Meckbach, Gerterode 1, Ersrode und Reilos.

Mit einem Festgottesdienst wurde der Sonntag eingeläutet, bevor am Mittag die Schau-Übung stattfand.

Übung wie anno dazumal

Dazu hatten sich die Ersröder Blauröcke etwas ganz besonderes ausgedacht, sie führten eine Übung wie anno dazumal durch. Zum Übungsbeginn läuteten die Kirchenglocken, so wie es damals zu einem Feueralarm üblich war und der Hornist blies zum Alarm mit dem Signalhorn, um zum Kampf gegen die „Feuersbrunst“ zu rufen. Eine alte Spritze mit Schlauchwagen wurde in Stellung gebracht und Frauen und Männer in historischen Uniformen bildeten eine Eimerkette, um das Löschwasser in die Spritze zu schütten. Zur Verstärkung beorderte man die etwas größere Handdruckspritze an die „Einsatzstelle“, die vom Pferdegespann von Peter Wolf gezogen wurde. Das erforderte an den Pumpen noch mehr Einsatzkräfte, sodass die „überforderten“ Wehrleute kurzerhand das nötige Personal aus den Reihen der vielen „Bordsteinkommandanten“ dienstverpflichteten. Auch Bürgermeister Thomas Baumann und Parlamentspräsident Peter Schütrumpf wurden zum Einsatz an die Pumpe herangezogen, was beide ganz schön ins Schwitzen brachte. Als Brandobjekt hatten die Ersröder ein Papphaus auf einer Wiese aufgebaut, aus dem es sehr stark rauchte. Die vielen Zuschauer waren sich alle einig: Eine Gaudi der besonderen Art.

Der gemütliche Teil folgte im Festzelt, mit der musikalischen Unterhaltung durch die „Knüllwald Musikanten“. Die Kinder der Spielstunde sorgten mit Gesangvorführungen für lang anhaltenden Beifall des Publikums.

Für langjährige Treue zur Feuerwehr wurden einige Ludwigsauer Wehrleute mit der Treueprämie des Landes Hessen geehrt. Eine besondere Ehrung durch die Feuerwehr Ludwigsau gab es für Kreisbrandmeister und stellvertretenden Kreisbrandinspektor Hermann Funk. Weil er demnächst die Altersgrenze erreicht und dann in den wohlverdienten Feuerwehrruhestand gehen wird, war das seine letzte Amtshandlung in diesen Funktionen auf einem Gemeindefeuerwehrtag in Ludwigsau. Als Dank, Anerkennung und zur Erinnerung überreichte Gemeindebrandinspektor Thorsten Ernst ein Foto, das Funk im Kreise der Ludwigsauer Wettkampfmannschaften beim Kreisentscheid in Niederaula zeigt.

Von Gerhard Manns

Kommentare