Bürgerinitiativen besichtigten Windkraft-Baustelle

Entsetzt über die Verschandelung

Zerstörte Umwelt: Entsetzt über das Ausmaß der Landschaftsverschandelung waren die Bürgerinitiativen Lebensqualität Neuenstein und Hainrode/Ersrode bei einem Besuch der Windkraft-Baustelle am Klosterstein in der Nähe der Ludwigsauer Ortsteile Ersrode und Hainrode. Foto: privat

Neuenstein/Ludwigsau. Die Bürgerinitiativen Lebensqualität Neuenstein und Hainrode/Ersrode haben jetzt während einer gemeinsamen Winterwanderung die Baustelle am Klosterstein in der Nähe der Ludwigsauer Ortsteile Ersrode und Hainrode besichtigt.

Nach vorherigen Wanderungen in den angestrebten und bisher naturbelassenen Windvorrangflächen in Neuenstein und dem Windpark am Wehneberg waren die Teilnehmer schockiert von den Ausmaßen und Auswirkungen eines solchen Projektes auf die Umwelt vor Ort.

Fundierte Einsprüche

Die engagierten Bürger waren sich sehr schnell darüber einig, dass man einer solchen Landschaftsverschandelung entschieden entgegen treten muss. Der Vorsitzende der BI Neuenstein Dr. Lars Niebel und der Sprecher der Initiative Hainrode/Ersrode Stephan Braun machten den Anwesenden klar, dass sie einen Windkraftausbau in diesem Maße im hiesigen Bereich so nicht hinnehmen können und werden. Erste Schritte gegen die geplanten Vorrangflächen seien mit fundierten Einsprüchen auf Gutachtenbasis beim Regierungspräsidium in Kassel schon eingeleitet worden, teilten sie mit.

Zudem verwiesen Niebel und Braun auf die gute Zusammenarbeit und den regen Austausch zwischen den beiden Bürgerinitiativen.

Im Rahmen der Horstbestimmungen von geschützten Vogelarten vor Ort wurde bemerkt, dass große Flächen im Umfeld von angestrebten Windvorrangflächen momentan einer intensiven Waldnutzung zugeführt werden. Diesen Umstand werden die beiden Initiativen weiterhin kritisch begleiten und dokumentieren. (red/zac)

Kommentare