Ortsverband Meckbach: Karl und Sieglinde Mühling legen ihre Vorstandsämter nieder

Im VdK endet eine Ära

Bald ist Schluss: Karl und Sieglinde Mühling winken zum Abschied vom VdK-Vorstand schon einmal in die Kamera. Foto: Eyert

MECKBACH. Nach fast 24 Jahren hört Sieglinde Mühling als Chefin des VdK-Ortsverbands Meckbach auf. Mit ihr scheidet Ehemann Karl aus dem Amt aus. Er ist seit 20 Jahren Kassierer des Ortsverbands.

Auf der Jahreshauptversammlung am heutigen Freitag ist Schluss. Sieglinde Mühling, ehemalige Arzthelferin und Chefarztsekretärin, übernahm das Ehrenamt im Dezember 1992 von ihrem in Meckbach schon legendären Vorgänger Georg Keidel. Bedenkzeit brauchte sie nicht; zu viel Leid und Elend waren ihr bereits im Berufsleben begegnet. Sieglinde Mühling hat ihren Ortsverband stets als Anlaufstelle für Hilfsbedürftige, Gleichgesinnte und Schicksalsgenossen gesehen.

Freundschaften vertieft

„Der VdK gehörte bei uns zum Alltag“, stellt sie heute fest. Dies lag nicht nur daran, dass Sohn Gunnar als Schriftführer agierte und ihr unlängst verstorbener Schwager Harry Elstner sie als Vorsitzende vertrat. So sind Freundschaften nicht nur entstanden, sondern auch vertieft worden. Besonders verbunden fühlen sich Mühlings mit Harald Post aus Niederaula, dem langjährigen Bezirksvorsitzenden. Viele Jahre gehörte Sieglinde Mühling auch dem VdK-Kreisverband an. Ellen Schütrumpf, Kreisvorsitzende des VdK, bezeichnete ihre Mitstreiterin bei der Verabschiedung als „Menschen, der nicht zu allem ja sagt“. Das Streben nach Gerechtigkeit steht bei ihr ganz oben auf der Agenda. So gilt sie im Ort als ebenso resolut wie warmherzig.

Ehemann Karl war begeisterter Fußballer. Als Torwart und Libero stand er seinen Mann. Nach der aktiven Laufbahn übte der ehemalige technische Angestellte jahrzehntelang Ehrenämter im Hessischen Fußballverband aus. Zuletzt war er Vorsitzender des Bezirksrechtsausschusses. Als Schiedsmann in der Gemeinde Ludwigsau war Karl Mühling bis zum Februar dieses Jahres im Amt. Karl Mühling trägt in Meckbach den Beinamen „der Schotte“; aber nicht, weil er so geizig ist, sondern weil er in seinen Ehrenämtern über jeden Euro und Cent genauestens Rechnung legt. Schludrigkeit kann Karl Mühling nämlich überhaupt nicht leiden.

In jüngere Hände

Beide wollen die Verantwortung im VdK-Ortsverband jetzt in jüngere Hände legen. Die Basis ist vorhanden. Immerhin 47 Mitglieder umfasst die Ortsgruppe, die auch Menschen aus anderen Orten offen steht. Sieglinde wäre nicht Sieglinde und Karl wäre nicht Karl, wenn sie sich keine Gedanken über die Zukunft des Ortsverbandes gemacht hätten. Für den neuen Vorstand werden die beiden auf der Jahreshauptversammlung konkrete Vorschläge unterbreiten. Darüber aber haben dann die Mitglieder zu befinden.

Von Friedhelm Eyert

Kommentare