Einweihungsfeier in Gittersdorf am kommenden Samstag mit Gottesdienst, Kommers und Dorfabend

Dreschhalle wird zur Kulturscheune

Gittersdorf. Mit einem Kirchspielgottesdienst, den Pfarrer Michael Zehender halten wird, wird am kommenden Samstag, 14. April, die neue Kulturscheune Gittersdorf eingeweiht. Der Gottesdienst beginnt um 16 Uhr.

Die Feierlichkeiten setzen sich mit einem Festkommers ab 17 Uhr und einem Abendessen (18 Uhr) fort. Ab 19 Uhr werden bei einem Dorfabend Sketche, Tanzvorführungen und Vorträge geboten. Für Tanzmusik sorgt DJ Kai Dehnhardt

Am Sonntag, 15. April, geht es mit einem Frühschoppen um 10 Uhr los. Ab 12 Uhr wird das Mittagessen serviert, ab 14 Uhr gibt’s Kaffee und Kuchen.

Erbaut wurde die Dreschhalle – mit viel Eigenleistung der Dreschgenossen – im Jahr 1935. Sie diente dazu, die Dreschmaschine und andere Gerätschaften der 1927 von 37 Bauern gegründeten Dreschgenossenschaft unterzustellen, berichtet Ortsvorsteher Albert Kempf.

Als dann immer mehr Landwirte eigene Mähdrescher anschafften, wurde die Dreschmaschine nicht mehr gebraucht. 1970 übernahm die Jagdgenossenschaft Gittersdorf die Halle. Schon damals fanden in der Halle kulturelle Veranstaltungen wie Musikabende, Tanzveranstaltungen, Dorfkirmes und ähnliches statt.

Seit dem Jahr 1980 war die Halle mehr und mehr dem Verfall preisgegeben. 2005 wurde Gittersdorf ins Dorferneuerungsprogramm aufgenommen. Für die Dorfbewohner stand der Bau einer neuen Kulturscheune ganz oben auf der Prioritätenliste. Bei Abriss und Neubau haben sich vor allem die Jagdgenossen und auch der Heimatverein mit vielen Stunden Eigenleistung beteiligt. (zac)

Kommentare