SMOG-Gewaltpräventionsprojekt kommt an

Cool and Safe startet in Luxemburg

Die Delegation von SMOG und IPA Luxemburg mit Erwin Maisch (Vierter von rechts) bei Ministerin Mady Delvaux-Stehres (Fünfte von links) Foto: nh

neuenstein/luxemburg. Das neue internationale Gewaltpräventionsprojekt „Cool and Safe“ wird am 10. Juni in Luxemburg der Öffentlichkeit vorgestellt. Das teilte die Geschäftsführerin des Vereins „Schule machen ohne Gewalt“ (SMOG) jetzt mit.

Nachdem Innenminister Jean-Marie Halsdorf bereits seine Teilnahme und Unterstützung zugesagt hatte, habe auch die Ministerin für Erziehung und Berufsausbildung Mady Delvaux-Stehres grünes Licht gegeben. Beim Besuch einer SMOG-Delegation zusammen mit der International Police Association (IPA) Luxemburg ließ sich Delvaux-Stehres ausführlich informieren und sprach sich für eine Übernahme von „Cool and Safe“ in Luxemburger Schulen aus.

Mit „Cool and Safe“, das SMOG mit seinen Partnern, der Goethe Universität Frankfurt, der Firma mecom aus Fulda, der International Police Association (IPA) Deutschland und Luxemburg sowie mit Hilfe der Europäischen Union, Rotary International, dem Land Hessen, der Sparkassenfinanzgruppe Hessen-Thüringen und Jollydent entwickelt hat, wird ab 1. Juli ein in dieser Form bisher weltweit einmaliges, interaktives, gewaltpräventives Training für Kinder im Alter von sieben bis zehn Jahren im Internet in Deutsch und Französisch angeboten.

An dem Vorstellungstermin an der Ecole fondamentale in Niederanven werden auch die Regierungsvertreter und die RTL-Moderatorin Monica Semedo teilnehmen.

„Ich freue mich auch für alle Projektbeteiligten, dass unser Konzept so gut ankommt. Ich denke, uns ist da etwas Besonderes gelungen. „Cool and Safe“ eröffne neue Wege in der gewaltpräventiven Arbeit. Ab dem 1. Juli kann sich jeder unter www.coolandsafe.eu im Internet das Konzept anschauen.“, zieht Erwin Maisch, der Vorsitzender von SMOG eine erste Zwischenbilanz. (red/zac)

Kommentare