Ludwigsauer führt die Junge Union Hessen

Christian Eckhardt neuer Landesgeschäftsführer

Waren bei der Kreisvorstandssitzung der Jungen Union: Kreisvorsitzender Jan Saal (Bad Hersfeld), der neue Landesgeschäftsführer Christian Eckhardt (Ludwigsau), Referent für Schule und Bildung im Landesvorstand Andreas Börner (Rotenburg), Lukas Manske (Schenklengsfeld), Karina Humburg (Bad Hersfeld) und der Stadtverbandsvorsitzende Tobias Zachmann (Rotenburg). Foto: nh

Hersfeld-Rotenburg. Christian Eckhardt aus Ludwigsau ist bei der Landesvorstandssitzung am vergangenen Wochenende einstimmig zum neuen Landesgeschäftsführer der Jungen Union Hessen gewählt worden. Damit ist erstmalig ein JUler aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg Geschäftsführer der CDU-Nachwuchsorganisation mit über 11 000 Mitgliedern in Hessen.

Bis 2013 Kreisvorsitzender

„Wir hätten uns keinen besseren für diesen Job vorstellen können“, sagt der JU-Kreisvorsitzende Jan Saal. Schon im Dezember sei klar gewesen, dass Eckhardts Vorgänger Torben Klose ins Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst wechseln würde. Christian Eckhardt ist 2007 der Jungen Union Hersfeld-Rotenburg beigetreten und führte den Kreisverband von 2008 bis 2013 als Kreisvorsitzender, bevor er 2013 als Organisationsreferent nach Wiesbaden wechselte. Ebenfalls am Wochenende stand die Kreisvorstandskonferenz mit verschiedenen Workshops auf dem Programm.

Dabei erfuhren die Teilnehmer viel über die Gestaltung von kommunalen Wahlprogrammen, die Bildgestaltung sowie Fotografie und diskutierten über die Wünsche der Verbände sowie über aktuelle Themen wie den Islam. Ferner wurden der Fahrplan für die Kommunalwahl 2016 festgelegt und über die Verbandsarbeit sowie die Neuordnung des kommunalen Finanzausgleichs diskutiert.

In einem offenen Schlagabtausch stritt darüber auch der Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer mit dem Stadtrat der Stadt Frankfurt Jan Schneider. Große Rückendeckung der JUler gab es für den JU-Landratskandidaten Patrick Weilbach (27), der am kommenden Wochenende Landrat der Landkreises Kassel werden möchte. (red/nm)

Kommentare