Wettkämpfe und gute Stimmung beim Gemeindefeuerwehrtag im Besengrund

Bereit zum Löscheinsatz

Schlüsselübergabe: Gemeindebrandinspektor Thorsten Ernst (von links), Bürgermeister Thomas Baumann, der Vorsitzende der Gemeindevertretung Peter Schütrumpf, Wehrführer Richard Schwarz, Feuerwehrvereinsvorsitzender Dirk Grau und Ortsvorsteher Karl-Heinz Orth freuen sich darüber, dass die schlagkräftige Gerteröder Wehr jetzt mit einem hochmodernen, 900 Liter Wasser mitführenden Löschfahrzeug ausgerüstet ist. Foto: Apel

Gerterode. Schon seit gut einem halben Jahr haben die Gerteröder Feuerwehrleute ihr neues Tragkraftspritzenfahrzeug-mit-Wasser (TSF-W) in Besitz. Beim Gemeindefeuerwehrtag wurde ihnen Florian Ludwigsau 5/48 jetzt offiziell übergeben.

Mit großem Bahnhof natürlich, denn in Zeiten, in denen selbst in Ludwigsau gespart wird, ist die vergleichsweise zügige Anschaffung eines neuen, wasserführenden Löschfahrzeuges keineswegs alltäglich. Darauf wies Bürgermeister Thomas Baumann hin, der den Ablauf der Ereignisse vom Förderantrag im Februar 2011 bis zur Abholung des Fahrzeuges in Görlitz im Dezember 2013 in Erinnerung rief.

Komplett ausgerüstet

Der Verwaltungschef dankte dem Land Hessen für die Zurverfügungstellung des Fahrgestells, das von der Gemeinde mit einem Aufbau versehen und zu einem 170 PS starken TSF-W mit 900-Liter-Wassertank, Schnellangriffsvorrichtung mit Hohlstrahlrohr, Lichtmast und Digitalfunk aufgerüstet worden sei. Alles in allem habe das TSF-W knapp 90 000 Euro gekostet – gut angelegtes Geld, denn das Fahrzeug werde für die aus Feuerwehrleuten aus Nieder- und Oberthalhausen sowie Beenhausen bestehende Löschgruppe „Mittleres Rohrbachtal“ dringend gebraucht, so Baumann.

Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Peter Schütrumpf, der die Gerteröder Blauröcke auch im Namen der SPD- und der CDU-Fraktion zum neuen Fahrzeug beglückwünschte und der von der gegenseitigen Wertschätzung sprach, die es auszubauen gelte. Wehrführer Richard Schwarz blendete zurück in die Zeit, als die Gerteröder Kameraden noch mit Schlepper zu Kreiswettkämpfen gefahren seien. Er pries den Fortschritt und versicherte, dass die „Wettkampfwehr“ das TSF-W „im Griff“ habe – ein Grund mehr für Bürgermeister Baumann, ihm den symbolischen Schlüssel zu überreichen.

Hessenweite Standardübung

Im Übrigen war der Gemeindefeuerwehrtag geprägt von den Wettkämpfen von acht Jugend- und sechs Seniorenmannschaften, die entsprechend der hessenweiten Standardübung eine Person aus einem brennenden Gebäude retten, ihre Fähigkeiten bei der Brandbekämpfung beweisen und natürlich auch in der Theorie glänzen mussten. Am besten in Form waren die Gastgeber, die mit ihrer Jugendmannschaft den zweiten Platz und mit ihren beiden Seniorenmannschaften den ersten und zweiten Platz belegten.

Von Wilfried Apel

Kommentare