Schwerer Unfall auf A7: Fahrer bleiben unverletzt

Autofahrer rast unter Kleinlaster

Totalschaden: Der Fahrer dieses VW-Sharan kam bei einem Unfall auf der A 7 mit dem Schrecken davon, sein Auto ist jedoch nur noch Schrott. Foto: Krannich/TV-News

Neuenstein. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Donnerstagmittag gegen 13 Uhr auf der A7 zwischen Hersfeld-West und Homberg/Efze.

Der Fahrer eines Kleinlasters aus Ungarn überholte am Pommeranstieg trotz Überholverbots einen Schwertransport, wobei er zu weit nach links bis fast auf den dritten Fahrstreifen kam. Der Fahrer eines nachfolgenden VW-Sharan versuchte noch auszuweichen und zwischen dem Kleinlaster und der Mittelschutzplanke an dem Hindernis vorbei zu kommen, schaffte es aber nicht.

Der Sharan bohrte sich unter die linke Heckseite, schob dadurch den Kleinlaster zusätzlich an, der durch den hinteren Aufprall ins Schleudern geriet. Im weiteren Verlauf schleuderte der Kleinlaster über alle Fahrstreifen nach rechts, drehte sich dabei um die eigene Achse, krachte in die Schutzplanke am rechten Fahrbahnrand und kippte auf die Fahrerseite.

Bei dem Unfall kamen beide Fahrzeugführer mit dem Schrecken davon, an beiden Fahrzeugen entstand jedoch wirtschaftlicher Totalschaden. Während der Unfallaufnahme durch die Autobahnpolizei aus Bad Hersfeld und der Bergungsarbeiten musste der rechte Fahrstreifen gesperrt werden. Zum Unfallzeitpunkt regnete es leicht bei starken Windböen. (yk)

Kommentare