Bürgermeister Baumann legt Haushaltsentwurf vor: Die Gemeinde bleibt schuldenfrei

Ausgleich in Ludwigsau

Geschafft: Bürgermeister Thomas Baumann (rechts) übergibt seinen Haushaltsentwurf an den Vorsitzenden der Gemeindevertretung Peter Schütrumpf. Foto: kai

Ludwigsau. Eine Gemeinde der Glückseligen bleibt Ludwigsau auch im Haushaltsjahr 2015 – zumindest in finanzieller Hinsicht. Während sich andere Kommunen mit Schulden und Schutzschirmen plagen, geht es Ludwigsau immer noch vergleichsweise gut. Obwohl Bürgermeister Thomas Baumann bei der Einbringung des Haushaltsentwurfs für 2015 nicht mit massiver Kritik an der desolaten Finanzausstattung der Gemeinden sparte, konnte er selbst ein ausgeglichenes Zahlenwerk vorlegen.

Erträge von rund 8,7 Millionen Euro stehen darin Aufwendungen von etwa 8,4 Millionen Euro gegenüber, sodass am Ende sogar ein Überschuss von rund 240 000 Euro bleibt. Gut 150 Vorschläge der Ortsbeiräte, Fraktionen, von Feuerwehr, Vereinen und Bürgern wurden in den Haushaltsberatungen erörtert. „Leider war die Liste der Streichungen länger als die der Projekte, die wir umsetzen können“, sagte Baumann. So konnte beispielsweise der notwendige Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Ersrode noch nicht im Haushalt veranschlagt werden.

Betrieb gesichert

Gleichwohl sei der Betrieb der Feuerwehren überall gesichert. Das gleiche gelte auch für den Betrieb der Kindergärten. Für die neue Krippe, die im Frühjahr der Öffentlichkeit vorgestellt werden soll, sind im Haushalt Restkosten von 540 000 Euro veranschlagt.

Die Grundsteuerhebesätze sollen unverändert bei 390 vom Hundert belassen werden, die Gewerbesteuer wird aufgrund der Neuordnung des Kommunalen Finanzausgleichs von 357 auf 360 vom Hundert angepasst. Größere Investitionen sind im Bereich der Wasserversorgung beim Tiefbrunnen in Gerterode und den Anlagen in Friedlos notwendig. Zudem soll in der Kläranlage eine vollautomatische Phosphatfällanlage errichtet werden.

Geplant sind außerdem kleinere Sanierungsarbeiten am Straßen- und Wegenetz der Gemeinde. Auch die Anschaffung eines neuen Großflächenmähers wird geprüft. Mit Blick auf die Investitionen sei der Haushalt zwar nicht modellhaft, aber er sei ausgeglichen und stehe auf einem soliden Fundament, sagte Baumann und dankte allen für die konstruktiven Beratungen.

Von Kai A. Struthoff

Kommentare