Ortsverein plant Chronik der politischen Arbeit

SPD arbeitet ihre Geschichte auf

Ehrungen bei der SPD Friedlos-Reilos (von links): Heinz Grau, Albert Grebe (40 Jahre), Thomas Giese, Liselotte Reif (25 Jahre), Peter Nowohradsky und Martina Herbig. Foto: Manns

Reilos. Die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Friedlos-Reilos haben sich viel vorgenommen. Sie wollen in den nächsten Monaten die Entwicklung des Ortsvereins und Schwerpunkte der politischen Arbeit seit der Gründung (um 1920) aufarbeiten, um sie später in einer Chronik zu dokumentieren. Diese und noch andere Themen standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung, zu der die Vorsitzende Martina Herbig eingeladen hatte.

Martina Herbig gratulierte gemeinsam mit Thomas Giese vom Parteibüro in Bad Hersfeld den Mitgliedern Albert Grebe und Lieselotte Reif aus Friedlos für 40-jährige beziehungsweise 25-jährige Zugehörigkeit zur Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Beide haben sich in der Partei, Albert Grebe zudem über 22 Jahre in der Kommunalpolitik, engagiert. Neben der Arbeit im VdK verbindet die beiden Jubilare ihre aktive Teilhabe am Friedloser Vereinsgeschehen.

In seinem Grußwort bat Thomas Giese die Genossinnen und Genossen um Unterstützung bei den anstehenden Wahlkämpfen zur Bundestagswahl und zur Landtagswahl in Hessen im September dieses Jahres.

Erinnern an den Krieg

Martina Herbig erwähnte in ihrem Jahresbericht die zahlreichen Veranstaltungen des vergangenen Jahres, unter anderem mit Bürgermeister Manfred Koch aus Kirchheim und der Ersten Kreisbeigeordneten Elke Künholz. Mitte des Jahres ist im Bürgerhaus Friedlos eine weitere Veranstaltung des Ortsvereins mit Walter Hassenpflug geplant, in der sich interessierte Bürgerinnen und Bürger über persönliche Erlebnisse des mittlerweile 80-jährigen Friedlosers während und unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg mit Bezug auf die Friedloser Straße und den Stadtteil Zellersgrund (Waldschänke und Felsenkeller) informieren können. (gm)

Kommentare