Meckbacher Jugendwehr verlebt einen Tag wie auf einer Profi-Wache

Alarm beim Nudel-Essen

Steckleiter ’raus und ’rauf auf den Baum: Die Rettung eines Plüschtieres aus hohem Geäst zählte zum strammen Übungsprogramm der Meckbacher Jugendwehr. Foto/Montage: Eyert 

MECKBACH. Fast wie auf einer Profi-Wache in Frankfurt ging es kürzlich beim Meckbacher Feuerwehrnachwuchs zu. Übungseineinsätze am laufenden Band, Ausbildungseinheiten und theoretische Schulungen hielten die Mädchen und Jungen während eines ganzen Tages in Atem.

Sogar das Mittagessen kochten sich die eifrigen Jugendfeuerwehrleute. Während sie hungrig am Tisch saßen und sich auf köstliche Spaghetti mit Hackfleischsoße freuten, ertönte schon wieder ein Alarm – wie bei den Profis eben. War eben noch ein Plüschtier vom Baum zu retten, galt es später einen Fahrzeugbrand zu löschen und Verletzte aus einem verunglückten Auto zu bergen.

Damit es auch ja nicht langweilig wurde, ließen die Jugendwarte Jens Rohrbach und Mirco Schuster sowie Robert Apel und Martin Werner von der Einsatzabteilung ihre Schützlinge noch nach vermissten Personen suchen und zusätzlich einen Flächenbrand löschen. Bei der theoretischen Schulung zum Thema Staubexplosion zauberte Gemeindebrandinspektor Thorsten Ernst feurige Effekte herbei.

Nach erfolgreicher Einsatzschicht gab es zum Abschluss anerkennende Worte für den erschöpften und stolzen Feuerwehrnachwuchs. Die leckere Pizza nach der Abschlussbesprechung schmeckte dann frei von störendem Übungsalarm besonders gut. (ft)

Kommentare