Der Meckbacher Männergesangverein feiert seinen Chorleiter Werner Götz

Das Singen neu ausgerichtet

Meckbach/Mecklar. Das Akkordeon ist sein Markenzeichen: Werner Götz ist seit zehn Jahren musikalischer Leiter des Männergesangvereins Meckbach 1892. Foto: Apel

Meckbach/Mecklar. Während das Singen im Männerchor fast überall in der Krise steckt, hat es sich in Meckbach gut entwickelt. In den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der aktiven Sänger von 13 auf 20 angestiegen, und der jüngste Sänger ist gerade mal 33 Jahre alt. Schuld daran ist der musikalische Leiter des 1892 gegründeten Männergesangvereins (MGV), Werner Götz.

Der gebürtige Ronshäuser, den es über Mecklar nach Meckbach verschlagen hat, hat das Singen im MGV 2006 neu ausgerichtet. Ganz einfach dadurch, dass die Meckbacher nicht mehr nach Noten, sondern nach Texten singen – begleitet von ihrem Akkordeon spielenden, Melodie und Takt eher indirekt vorgebenden, meist locker als streng agierenden Leiter.

Es klappt so gut

Das klappt so gut, dass sich die Sänger schon im Jahr des „Experiments“ sicher waren, dass sich die Umstellung von einem vierstimmigen auf einen zweistimmigen Chor mit Akkordeonbegleitung gelohnt hat. Mittlerweile verfügen sie über ein Repertoire von über 100 deutschsprachigen Liedern, das von Volksliedern über Kirchenlieder bis hin zu Schlagern reicht, und mittlerweile singen bei ihnen sogar Sänger aus Mecklar und Rotenburg mit.

24 Liedern

All das ist für den MGV Grund, mit seinem seit zehn Jahren als Obermusikus wirkenden Leiter am Sonntag, 5. Juni, 14 Uhr, zu einem Jubiläumskonzert in die benachbarte, größere Mecklarer Kirche einzuladen.

Drei Chöre

Gemeinsam mit dem Hoechster Männerchor Bad Hersfeld, dessen Vorsitzender Werner Götz seit 2010 ist, den weithin bekannten „Ronshäuser Leimendämmlern“, bei denen er mit Ehefrau Marita „einfach so“ mitsingt, und Pfarrerin Karin Ludwig-Heiderich gestalten sie eine musikalische Gottesdienstveranstaltung, zu der jedermann herzlich willkommen ist. Alle drei Chöre werden je zweimal je vier Lieder vortragen, so dass sich die Besucher auf einen überaus abwechslungsreichen Nachmittag freuen können. (apl)

Von Wilfried Apel

Kommentare