Neue Geräte fürs Abendmahl in Meckbach

Clemens Stier in seiner Werkstatt: Er fertigt die Cuppa des Kelchs auf eigens dafür hergestelltem Werkzeug an. Foto: nh

Meckbach. „Das gibt’s nur einmal in 200 Jahren.“ Darüber staunten die Konfirmanden aus dem zweiten Ludwigsauer Pfarrbezirk. Mitzuerleben, wie in einer Gemeinde neu angefertigte Abendmahlsgeräte in Gebrauch genommen werden, ist schon etwas außergewöhnlich Seltenes.

Am Sonntag, 9. Oktober, um 10.30 Uhr, werden in Meckbach zwei neue Kelche und eine Patene (Brotschale) zum ersten Mal beim Abendmahl benutzt. Im Gottesdienst, den Pfarrerin Karin Ludwig-Heiderich feiert, wird der Männergesangverein Meckbach mitwirken.

Clemens Stier, der Hanauer Künstler, wird für Fragen aus der Gemeinde zur Verfügung stehen. Er entwarf die neuen Geräte und fertigte sie in seiner Werkstatt an.

Auf einer Stellwand ist zu lesen, welche Gedanken sich der Künstler zum Entwurf machte und wie er örtliche Merkmale in seine Entwürfe einbezog. Clemens Stier hatte vor kurzem erst beim Hessischen Staatspreis für das Deutsche Kunsthandwerk 2016 den dritten Platz belegen können.

Nach dem Gottesdienst kann die Küche zu Hause kalt bleiben, denn es werden eine deftige Suppe und Getränke gereicht. (red)

Kommentare