Gemeinde macht Druck

Ortsumgehung für B27: Ludwigsau will zügige Bauplanung

Ludwigsau. Die Gemeinde Ludwigsau fordert vom Hessischen Verkehrsministerium „zügig eine baureife Planung“ für die Ortsumgehung der B27 in Friedlos auf den Weg zu bringen. Ein entsprechender SPD-Antrag wurde am Montag einstimmig vom Gemeindeparlament verabschiedet.

Die Ortsumgehung werde im neuen Bundesverkehrswegeplan als vordringlich eingestuft. Die Erfahrungen der Vergangenheit zeigten, dass Projekte, die eine baureife Planung haben, den Vorzug erhalten, heißt es in dem Antrag.

„Seit fast 40 Jahren steht die Ortsumgehung auf der Tagesordnung und viele haben inzwischen den Glauben an die Umsetzung verloren“, sagte Patrick Kuhn (SPD) bei der Einbringung des Antrags. Jetzt sei offenbar wieder Bewegung in das Projekt gekommen. Das sei auch nötig, denn fast 20 000 Autos rollten täglich durch Friedlos, die Belastung der Bürger durch Staus, Lärm und Abgase sei hoch. „Wir brauchen mehr Druck, um die Planungen voranzutreiben“, sagte Kuhn.

Auch die „Bürger für Ludwigsau“ (BFL) stimmten dem Antrag zu. Markus Weide betonte aber, dass die Bahntrasse und der Fuldaverlauf bei Überlegungen für die Ortsumgehung unbedingt mit bedacht werden müssten. Eine mögliche Variante wäre die Verlegung der B 27 auf die jetzige Bahntrasse. Die Gleise könnten dann dahinter in der Fuldaaue verlegt werden.

Rubriklistenbild: © Archiv

Mehr zum Thema

Kommentare