"Sprach-Kitas" werden gefördert

Kita in Friedlos bekommt Geld vom Bund

+
Helmut Heiderich

Ludwigsau. Die Kindertagesstätte in Friedlos und der evangelische Kindergarten der Auferstehungsgemeinde in Bad Hersfeld sind in das Förderprogramm „Sprach-Kitas“ der Bundesregierung aufgenommen worden. Das teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich mit.

 „Unsere Kinder sollen von Anfang an von guten Bildungsangeboten profitieren“, erklärt er. Deshalb habe der Haushaltsauschuss des Bundestages beschlossen, das neue Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ finanziell stabil auszustatten. Von 2016 bis 2019 stellt der Bund jährlich bis zu 100 Millionen Euro für die Umsetzung des Programms zur Verfügung. Die Kitas in Bad Hersfeld und in Friedlos sind die beiden einzigen Einrichtungen des Kreises, die in das Programm aufgenommen wurden.

Es richtet sich an Kitas, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichem Förderbedarf besucht werden. Doppelte Unterstützung Die Sprach-Kitas erhalten durch das Programm doppelte Unterstützung: Die Kita-Teams werden durch zusätzliche Fachkräfte im Bereich sprachliche Bildung verstärkt, die direkt in der Kita tätig sind. Diese beraten, begleiten und unterstützen die Kita-Teams bei der Weiterentwicklung der sprachlichen Bildung.

Zusätzlich finanziert das Programm eine spezielle Fachberatung, die kontinuierlich die Qualitätsentwicklung in den Sprach-Kitas unterstützt. „Mit unserem Beschluss können bis zu 2000 zusätzliche Fachkraftstellen oder bis zu 4000 Teilzeitstellen in den Kitas und in der Fachberatung geschaffen werden“, teilt Heiderich mit. Diese Mittel seien gut investiert, weil die Sprache der Schlüssel für einen erfolgreichen Start sei. „Studien haben gezeigt, dass sprachliche Kompetenzen einen erheblichen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg und den Einstieg ins Erwerbsleben haben. Dies gilt besonders für Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund“, berichtet Heiderich. (red/kai)

Kommentare