Erstes Haus in Meckbach hat nun neue Energie

Erdgasanschluss in Ludwigsau fertig

Neue Energie: Bürgermeister Thomas Baumann (von links), Familie Wild und der Leiter der Netzregion Jörg Gisselmann. Foto: nh

Ludwigsau. Seit Monaten wird durch die EnergieNetz Mitte, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft des kommunalen Energieversorgers EAM, der Gasnetzausbau in den Ludwigsauer Ortsteilen Mecklar und Meckbach vorangetrieben.

Für den Aufbau der Erdgasversorgung in den Kommunen Friedewald, Ludwigsau und Ronshausen, wurde eine Gasdruckminderungsstation im Unternehmenspark Bad Hersfeld-Ludwigsau errichtet. Über diese Anlage werden die Ortsnetze versorgt. Nach dem Aufbau einer Grundversorgung in den jeweiligen Ortsteilen wird das Netz weiter ausgebaut.

Der erste Erdgashausanschluss wurde nun in Meckbach bei Familie Wild in Betrieb genommen.

Der Leiter der Netzregion Borken/Bebra, Jörg Gisselmann, legte dar, dass der Ausbau im Zeitplan verlaufe. Bis zum Jahresende solle die Grunderschließung aufgebaut sein.

Insgesamt investiert die EnergieNetz Mitte in die Erdgaserschließung der Kommunen Friedewald, Ludwigsau-Mecklar/-Meckbach und Ronshausen 4,2 Millionen Euro. Allein für die Zuleitung in den Ortsteil Meckbach sind 420 000 Euro eingeplant. Für die Erschließung werden insgesamt 13,7 Kilometer Erdgasmitteldruckleitung verlegt.

Fast 13 Kilometer lang

Die Hochdruckleitung beginnt an der Übernahmestation Meckbach und führt nach Friedewald und Ronshausen. Bisher wurden 12,8 Kilometer Leitungslänge fertiggestellt.

Mit Erdgas stünde eine ökologische Energiequelle mit einem deutlich geringeren Kohlendioxid-Ausstoß zur Verfügung. Die Kommunen leisteten hiermit einen zwar kleinen, aber wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Für die derzeit im Aufbau befindliche Netzstruktur gewährt EnergieNetz Mitte je Hausanschluss einen Zuschuss von 800 Euro. Interessenten werden gebeten, soweit nicht bereits geschehen, sich zeitnah mit EnergieNetz Mitte in Verbindung zu setzen. Kontaktmöglichkeiten können über die Gemeindeverwaltung angefordert werden. (red/mor)

Kommentare