Enten verbessern die Welt

Colin Rimbach aus Ersrode überreichte Spendenscheck über 16.000 Euro an Kinderhospizhilfe

Die Freude über die erfolgreiche Aktion ist allen Beteiligten deutlich anzumerken. Über den Spendenscheck in Höhe von 16 000 Euro freute sich Luzia Richter vom Deutschen Kinderhospizverein (links) zusammen mit (von links) Colin Rimbach, Tim Salzmann, Daniela Salzmann, Till Markowski und Markus Rimbach. Foto: Janßen

Neuenstein/Ersrode. Insgesamt 21 000 Euro hat der Zwölfjährige Colin Rimbach aus Ludwigsau mit seiner Aktion „Colin hilft Paul“ in den letzten drei Jahren für Kinder mit lebensverkürzenden Erkrankungen und ihre Familien gesammelt.

Den größten Teil davon in Form von Klein- und Kleinstspenden. Als Gegenleistung haben die Spender Badeenten in unendlich vielen Variationen erhalten. Was sich bei dem damals Neunjährigen aus einer eigenen Quietscheenten-Sammlung und aus der Idee, anderen Kindern helfen zu wollen, entwickelt hat, ist selbst für Luzia Richter vom Deutschen Kinderhospizverein, die in den vergangenen Jahren viele Spendenaktionen begleitet hat, etwas Besonderes. Er habe wirklich Großes geleistet, betonte sie. Luzia Richter freute sich am vergangenen Sonntag über einen Spendenscheck in Höhe von 16 000 Euro, den Colin Rimbach ihr zum Abschluss seiner Sammelaktion im Landhotel Hess in Neuenstein-Aua überreichte. Vor allem an Wochenenden und während der Schulferien hat Colin Rimbach, unterstützt von seinen Eltern Daniela und Markus Rimbach sowie von seinen Klassenkameraden Tim Salzmann und Till Markowski, an vielen Tagen mit seinen Entchenständen in Einkaufsmärkten und Fußgängerzonen gestanden und unzählig viele fremde Menschen angesprochen, um sie um Spenden und Unterstützung zu bitten. Ohne die Unterstützung von Menschen, die ihm wiederum die Enten spendeten, wäre diese Aktion wohl nicht möglich gewesen, aber mithilfe der bunten Badeaccessoires zog Colin und seinen Helferinnen und Helfern viel Aufmerksamkeit auf seinen Informations- und Spendenstand. Die Übergabe des Spendenschecks wurde mit einem kleinen Fest begangen, zu dem Colin und seine Eltern zahlreiche Menschen eingeladen hatten, die ihren Sohn bei seinem Engagement besonders unterstützt hatten. Freuen durfte sich die Familie Rimbach an diesem Abend auch über prominente Unterstützung: Als besonderer Gast war der bekannte Comedian Sascha Korf nach Neuenstein gekommen, der die Anwesenden mit komödiantischen Stegreif-Improvisationen unterhielt. Colin durfte sich dabei unter anderem über ein eigens für ihn geschriebenes Film-Drehbuch freuen, dessen Genre-Spektrum sich vom Psychothriller über die Liebesromanze, von der Bundesliga bis zum Disney-Film erstreckte. Zu erleben war dabei eine turbulente Geschichte, in der Stricknadeln zu Mordinstrumenten wurden, in der sprechende Kühe und Elfen tragende Rollen spielten, und in der auch Fußball-Ignoranten völlig klar wurde, welcher Verein zukünftig nicht mehr Meister werden kann.

Die Bekanntschaft mit Sascha Korf verdankt die Familie Rimbach im Übrigens auch Colins Enten: Bei einem Auftritt bemerkte der Comedian in der ersten Reihe eine Dame mit einer großen Ente auf dem Schoß, die er daraufhin ansprach. Bei dieser Dame handelte es sich um Daniela Rimbach, die Mutter von Colin. Dieser Begegnung und der mit dessen Kollegen Paul Panzer (auf den sich auch der Name der Spendenaktion bezieht) verdankt Colin Rimbach nun bereits mehrere gemeinsame Auftritte mit Sascha Korf und seinen Berufswunsch: Er möchte am liebsten Schauspieler werden. (uj)

Kommentare