100 Landmaschinen der Marken John Deere und Lanz kamen nach Kirchheim

Trecker-Treffen am See

Alt und neu: Karl Steinert (zweiter von rechts) zeigt Besuchern einen 300 PS starken John Deere, der sich von dem daneben stehenden, 26 PS Modell aus dem Jahre 1967 stark abhebt. Foto: Miehe

 Kemmerode. Etwa hundert Schlepperfahrer waren am Wochenende nach Kirchheim gekommen, um ihren Traktor der Marke John Deere neben anderen zur Schau zu stellen.

Trotz der beträchtlichen Hitze und des teilweise gewittrigen Wetters waren Schlepperliebhaber aus einem großen Einzugsgebiet - von Hofgeismar bis in den Vogelsberg oder der Rhön - der Einladung von Karl und Manuel Steinert aus Heddersdorf gefolgt. Auf einem Gelände neben dem Campingplatz am Seepark war das Treffen gut vorbereitet worden.

So konnten die Besucher Schlepper in den Ausführungen von Oldtimern bis zu den modernsten Techniken mit bis zu 300 PS begutachten - letzterer war von Landmaschinen-Fachbetrieb Hermann Wagner aus Bad Wildungen-Wega aufgestellt worden. Besonderes Augenmerk erhielten zwei alte Lanz-Bulldogs aus den 1940er Jahren, die mit ihrem „bobb-bobb-bobb“ so manches Herz von älteren Schlepperliebhabern höher schlagen ließen.

Schlepper im Einsatz

Neben der Ausstellung kamen auch Schlepper mit Geräten auf den benachbarten Feldern zum Einsatz. Beim gemütlichen Beisammensein sorgten Doubles von Andrea Berg und den Wildecker Herzbuben für Amüsement.

Die Bewirtung lag in den bewährten Händen von Campingplatzbetreiber Heinrich Hartung, und einige Dauercamper hatten auch Karl und Manuel Steinert bei den Vorbereitungen und Abwicklung des Treffens unterstützt, sodass neben dem heimischen Publikum auch einige Besucher aus Schweden von der Landmaschinenausstellung angetan waren.

Von Brunhilde Miehe

Kommentare