Protest gegen geplante Abschiebung in Kirchheim

Straffälliger Somalier in Kirchenasyl

+

Kirchheim. Ein polizeibekannter junger Mann aus Somalia, der in Kirchheim in der Außenstelle des Erstaufnahmelagers für Flüchtlinge Gießen untergebracht war, sollte am Donnerstag nach Italien abgeschoben werden. Dort war er nach seiner Flucht aus Somalia angekommen. „Ein entsprechender Gerichtsbeschluss liegt vor“, teilte Michael Adam, Pressesprecher des Kreises Hersfeld-Rotenburg auf Anfrage unserer Zeitung mit. Der junge Mann sei mehrfach bei der Polizei auffällig geworden.

Gegen diese Abschiebung hat gestern morgen eine sogenannte Lampedusa-Gruppe aus dem Main-Kinzig-Kreis protestiert. Als Polizeibeamte den Somalier abholen wollten, um ihm zum Flughafen nach Frankfurt zu bringen, sei er nicht mehr da gewesen. Dem Vernehmen nach wurde er in ein Kirchenasyl in den Main-Kinzig-Kreis gebracht.

„Die Abschiebung erfolgt nach Recht und Gesetz“, heißt es in der Pressemitteilung des Kreises. Italien sei ein sicheres Drittland. „Illegale Aktionen werden von uns nicht unterstützt.“ (red/zac)

Kommentare