Betreiber macht Amazon-Doku mitverantwortlich

Kirchheimer Seehotel ist insolvent

+
Seepark Kirchheim

Kirchheim. Das Seehotel im Kirchheimer Seepark ist zahlungsunfähig. Der Geschäftsführer der Betriebs-GmbH, Andreas Engelhoven, wird am Mittwoch einen Insolvenzantrag beim Bad Hersfelder Amtsgericht stellen.

Das teilte Engelhoven am Dienstagabend in einer Pressemitteilung mit. Der Betreiber stellt die Pleite in direkten Zusammenhang mit einer ARD-Dokumentation über die Unterbringung von ausländischen Saisonkräften, in der eine "angebliche schlechte Behandlung von Amazon-Leiharbeitern dargestellt" worden sei. Der Betrieb habe seit der Ausstrahlung täglich Kunden verloren, die den Eindruck bekommen hätten, dass die Kunden und Gäste schlecht aufgehoben seien, heißt es in der Erklärung weiter.

Lesen Sie auch:

- Autoren der Amazon-Doku bleiben bei ihrer Darstellung

- Neues Glück im Seepark

- Seepark: Spanierin nicht ausgeliefert

- Engelhoven kehrt in den Seepark zurück

- Aufschub für die Pächterin

- Amtsgericht kippt die Räumungsklage

- Pächterin stellt Insolvenzantrag

- Seepark in schwerer See

Umsatzrückgänge von über einer halben Million Euro seien  die Folge und hätten laut Engelhoven nur noch durch eine erneute Belegung mit Amazon-Saisonarbeitern ausgeglichen werden können. Dazu habe mit einem Personaldienstleister auch ein Vertrag bestanden, der nun gekündigt worden sei.

Im vierten Quartal dieses Jahres sei der Seepark seit 2009 erstmals überhaupt nicht mehr mit Amazon-Saisonarbeitern belegt.

60 Hotelmitarbeiter bangen jetzt um ihre Jobs. (jce)

Mehr lesen Sie im Laufe des Mittwochs hier.

Kommentare