Sponsorentafel am Kirchheimer Tierpark weist auf Spendenbereitschaft hin

Das Geld bleibt knapp

Die Sponsorentafel am Eingang des Kirchheimer Tierparks weihten ein (von rechts): Bürgermeister Manfred Koch, Förderer Ernst-Heinrich Meidt, Vorstandsmitglied Tina Topfstedt-Hülle, Initiator Bernd Messerschmidt, Joachim Diebel, Autobahntankstelle Ost, und die Tierpflegerinnen Damaris Eichelsheim und Daniela Stolz. Foto: Löwenberger

Kirchheim. Eine Tafel mit den Namen von Sponsoren ist kürzlich von einer kleinen Delegation am Eingang des Kirchheimer Tierparks offiziell eingeweiht worden.

Hintergrund ist eine Idee des Kirchheimer Rewe-Markteigners Bernd Messerschmidt. Dieser war auf die Notlage des Tierparks aufmerksam geworden und hatte eine Idee. 250, 500 oder 1000 Euro pro Jahr über drei Jahre lang wollte er bei Geschäftsleuten in der Region an Spenden einsammeln. Als Dank sollten die Firmenlogos in entsprechender Größe auf der Sponsorentafel prangen. Leider brachte die groß angelegte Aktion nur mäßigen Erfolg. Außer ihm selbst spendeten nur noch drei weitere Betriebe.

20 000 Euro pro Jahr

Der „Verein der Freunde und Förderer des Naturerlebnisparks Kirchheim“ hält unter mehrfachen Wechsel des Vorstands den Park am Leben, seit Kirchheim unter dem Rettungsschirm des Landes steht und die Gemeindevertreter die Schließung beschlossen hatten. Mindestens 20 000 Euro müssen dazu jährlich zur Deckung der laufenden Kosten erbracht werden. „Momentan reicht das Geld noch für knapp ein halbes Jahr“, informierte Tina Topfstedt-Hülle aus dem Vorstand. Wie es danach weiter geht, ist offen.

Ernst-Heinrich Meidt, der sich – ohne Mitgliedschaft im Verein – für den Park engagiert, schlug vor, eine weitere Tafel als Anreiz für zukünftige Sponsoren auf dem Parkplatz des Rewe-Marktes zu installieren. Dies würde möglicherweise auch durchreisende Touristen in den Park führen.

Viele Besucher kämen ohnehin aus dem Kreis, berichtete Bürgermeister Manfred Koch, und Tierpflegerin Damaris Eichelsheim weiß, dass seit einem Radio-Bericht viele Besucher aus Südhessen bis zu 150 Kilometer Anfahrt in Kauf nehmen.

Jetzt will man also noch einmal die Werbetrommel rühren und versuchen, mehr Besucher und neue Sponsoren zu finden, deren Logos dann auch auf einem zurzeit in Planung befindlichen Flyer erscheinen würden. Ein Hinweisschild an der Autobahn hielten die Beteiligten für wünschenswert. Dafür sah Bürgermeister Koch allerdings wenig Chancen, machte aber Hoffnung, dass sich möglicherweise das neue Parlament des Themas Tierpark noch einmal annimmt.

www.tierpark-kirchheim.de

Kommentare