Zwei Beamte leicht verletzt

Auto rammt Polizeiwagen auf der A7 bei Bad Hersfeld - Fahrer wirkt verwirrt

+

Bad Hersfeld. Ein Autofahrer hat am Donnerstag gegen 19.30 Uhr auf der A7 zwischen Kirchheim und Bad Hersfeld–West mit seinem Audi einen Polizeiwagen gerammt und zwei Beamte leicht verletzt.

Wie die Polizei mitteilt, waren die beiden Beamten auf die Autobahn gefahren, weil Verkehrsteilnehmer einen Audi TT gemeldet hatten, der nur sehr langsam Richtung Norden fuhr und andere Autos am Überholen hinderte. Als die Polizisten den Wagen fanden, stand er auf der linken Spur. Nachdem die Beamten ihren Streifenwagen schräg vor den Audi gestellt hatten, gab der Fahrer - ein 50-Jähriger Mann aus dem Landkreis Helmstedt (Niedersachsen) - plötzlich Gas. Der Audi rammte den Streifenwagen, fuhr 50 Meter weiter und fuhr anschließend erneut gegen den Streifenwagen.

Die Polizisten schafften es, das Auto aufzuhalten und den Fahrer im Streifenwagen zu fixieren bis Verstärkung eintraf. Zwei weitere Streifenwagen richteten vorsorglich eine Vollsperrung ein, die etwa eine Stunde dauerte. Der Stau reichte bis zum Hattenbacher Dreieck zurück. Wie hoch der Schaden ist, ist noch nicht bekannt.

Da der 50-Jährige einen augenscheinlich verwirrten Eindruck machte, wurde eine Blutabnahme angeordnet. Wegen Eigen- und Fremdgefährdung wiesen die Polizeibeamten den Mann in eine psychiatrische Klinik ein. Was genau die Ursache für sein Verhalten war, war auch am Freitagmorgen noch nicht klar.

Die beiden in den Unfall verwickelten Polizisten wurden leicht verletzt. Ein Beamter konnte seinen Dienst nicht mehr fortsetzen. Bei einer ersten Durchsuchung wurden im Audi zwei Sprühdosen mit Reizgas gefunden.

Die Feuerwehr aus Kirchheim musste zur Unfallstelle ausrücken, um ausgelaufene Betriebsstoffe zu binden. (TVnews-Hessen/ema)

Aktualisiert um 8.50 Uhr.

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion