CDU Kirchheim stellt keinen Bürgermeister-Kandidaten

„Wollen starke Opposition sein“

Wolfgang Curth

Kirchheim. Zur Bürgermeisterwahl am 6. März in Kirchheim tritt Amtsinhaber Manfred Koch (SPD) ohne Gegenkandidaten an (unsere Zeitung berichtete). Auch die CDU, die neben der SPD als zweite Fraktion in der Gemeindevertretung vertreten ist, schickt keinen eigenen Kandidaten ins Rennen.

Aus den Reihen der Kirchheimer CDU habe sich ebenso wenig ein Bewerber gefunden, wie ein unabhängiger Kandidat, begründet der CDU-Vorsitzende Wolfgang Curth auf Anfrage unserer Zeitung. Der Bürgermeisterposten in der Autobahngemeinde sei mittlerweile offenbar wenig erstrebenswert, zumal ein CDU-Bewerber befürchten müsse, in der Gemeindevertretung über keine Mehrheit zu verfügen, meint der CDU-Fraktionsvorsitzende. Auch Curth selbst, der im Jahr 1998 gegen Koch kandidiert hatte, will nicht noch einmal antreten.

Zur Wahl gehen

Obwohl das Ergebnis der Bürgermeisterwahl bei nur einem Kandidaten absehbar sei, empfiehlt Curth den Kirchheimern, zur Wahl zu gehen. Wie sie abstimmen, überlasse er den Wählern: „Wer mit dem Bürgermeister zufrieden ist, wird ja ankreuzen, wer nicht zufrieden ist, wird nein ankreuzen“, sagt der Christdemokrat.

Hoher Stimmenanteil

Zudem setze er darauf, dass die CDU bei den zeitgleich stattfindenden Wahlen zur Gemeindevertretung einen hohen Stimmenanteil erziele, um eine starke Opposition zum Bürgermeister bilden zu können. (jce)

Kommentare