Wochenendporträt: Unternehmer Peter Bickhardt wird Sonntag 85 Jahre alt

Mit Weitblick zum Erfolg

Kurz nach der Grenzöffnung: Peter Bickhardt (mit Mütze) überreichte bei der Verkehrsfreigabe einer Kreisstraße in Thüringen dem damaligen Thüringer Ministerpräsidenten Josef Duchac einen Bickhardt-Bau-Regenschirm. Trotz Schwarzweißfoto ist gut zu erkennen, dass er in den Nationalfarben Schwarz, Rot und Gold gehalten war. Fotos: nh

Kirchheim. Er formte aus einem 40-Mann-Betrieb eines der erfolgreichsten mittelständischen Bauunternehmen Deutschlands und er gehört zu den ganz wenigen Personen, nach denen noch zu Lebzeiten eine Straße benannt wurde: Der Kirchheimer Unternehmer Peter Bickhardt feiert morgen seinen 85. Geburtstag.

Was Peter Bickhardt anfasst, das wird augenscheinlich zu einem Erfolg. Dabei hätte seine Vita durchaus auch andere Wendungen nehmen können. Nach der Mittleren Reife an der Alten Klosterschule in Bad Hersfeld lernte er das Bauhandwerk von der Pike auf kennen. Auf die Lehre und den Besuch der Technikerschule in Alsfeld folgte ein dreijähriges Studium zum Diplom-Ingenieur an der Staatsbauschule in Darmstadt. Danach war Peter Bickhardt zunächst einige Jahre beim Tiefbauamt der Stadt Bad Hersfeld und später beim Straßenbauamt tätig, bevor er in die freie Wirtschaft wechselte.

Wechsel in Wirtschaft

Aus einem sicheren Angestelltenverhältnis bei der Alsfelder Straßenbaufirma Iffland wagte er im Januar 1971 den Sprung in die Selbständigkeit: Wenige Tage nach seinem 40. Geburtstag gründete Peter Bickhardt mit zwei Kommanditisten die Bickhardt Bau GmbH & Bauunternehmung KG in Kirchheim. „Mit 40 Mitarbeitern und drei Bauingenieuren gingen wir damals in einer Bürobaracke an der Friedhofstraße an den Start“, blickt Peter Bickhardt zurück.

In den folgenden 27 Jahren baute er das Unternehmen, das seit 1993 eine nicht börsennotierte Aktiengesellschaft ist, zum größten mittelständischen Bauunternehmen in Hessen aus.

Und Peter Bickhardt gelang eine erfolgreiche Nachfolgeregelung: Angeführt vom Vorstandsvorsitzenden Ralf Schär entwickelte die Führungsriege das Unternehmen weiter zu einem Komplettanbieter für den Verkehrswegebau. 1600 Mitarbeiter und eine Jahresbauleistung von rund 400 Millionen Euro hat die Unternehmensgruppe heute.

Was für seinen Beruf gilt, lässt sich auch auf seine zweite Leidenschaft, Golf, übertragen. Zwar sei sein Handycap eher das eines ambitionierten Hobbyspielers, aber auch im Kurhessischen Golfclub Bad Hersfeld-Oberaula mit dem zugehörigen Golfplatz bei Hausen war Peter Bickhardt über mehrere Jahrzehnte die treibende Kraft. Über 27 Jahre stand er dem Verein als Gründungspräsident vor. Heute ist er Ehrenpräsident. Dieses Engagement würdigte die Gemeinde mit der Umbenennung der Straße zum Golfplatz in die Peter-Bickhardt-Allee.

Der Unternehmer feiert seinen Ehrentag morgen im engsten Kreise der Familie. Am Tag danach gibt der Vorstand ihm zu Ehren einen kleinen Empfang in der Unternehmenszentrale, zu dem Weggefährten und Führungskräfte eingeladen wurden. (red/jce)

Kommentare