Kirchheimer Dreieck

Schnee legte den Verkehr lahm

+
Nichts geht mehr: Starker Schneefall hat den Verkehr am Kirchheimer Dreieck lahmgelegt.

Der Stau auf der Autobahn 4 zwischen Kirchheim und Gotha hat  sich aufgelöst. Das teilte die Autobahnpolizei Bad Hersfeld mit. Zwischenzeitlich war die Autobahn auf über 70 Kilometern Länge nicht befahrbar gewesen.

Den ganzen Montag über hatte  sich die Verkehrssituation rund um das Kirchheimer Dreieck noch nicht verbessert. Zwischen wischen Bad Hersfeld und Eisenach war der Verkehr fast völlig zusammen gebrochen. Grund dafür war ein Steigungsstück am Kirchheimer Dreieck. Hier kam der Schwerlastverkehr nicht bergauf.  

Aktualisiert um 18.40 Uhr.

Nachdem so die erste Fahrspur „zugeparkt“ war, wichen einige LKW-Fahrer auch auf die zweite und dritte Fahrspur aus, bis auch auf diesen Fahrspuren der Verkehr zum Erliegen kam.

Lesen Sie auch:

- Verkehrsinfarkt rund ums Kirchheimer Dreieck

- Starker Schneefall: Vereinzelt Schulausfall

Die Polizei bat alle LKW-Fahrer, nur den rechten Fahrstreifen zu benutzen, um somit unnötige Staus zu verhindern. THW, Feuerwerhen sowie die Betreuungszüge des DRK waren im Einsatz, um die Fahrzeuginsassen zu versorgen.

Nur sehr langsam ging es auch auf den Bundesstraßen voran. Obwohl die Räum- und Streudienste im Dauereinsatz waren, bliben an den Steigungsstrecken wie auf der Bundestraße 62 zwischen Uterneurode und Friedewald Lastwagen hängen.

Der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) hat zwischenzeitlich aus Sicherheitsgründen den Busverkehr komplett eingestellt, zwischenzeitlich aber wieder aufgenommen. Mit Behinderungen muss aber weiter gerechnet werden. Auch im Zugverkehr kommt es zu Verspätungen, weil Weichen eingefreoren und Eingeschneit sind. (yk/jce)

Schneechaos zum Wochenbeginn

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagausgabe Ihrer Hersfelder Zeitung.

Kommentare