Hersfelder Radsportverein lädt zum zweiten Neujahrsspringen auf dem Eisenberg ein

Von der Schanze ins neue Jahr

Premiere im vergangenen Jahr bei Schnee und Nebel: Zum zweiten spaßigen Neujahrsspringen auf dem Eisenberg lädt der Hersfelder Radsportverein ein. Foto: nh

Kirchheim. Unter dem Motto „Wintersport geht auch ohne Schnee“ lädt der Hersfelder Radsportverein für Freitag, 1. Januar, zu seinem zweiten Neujahrsspringen auf den Eisenberg ein.

Die 200-Millimeter-Stahlschanze wird auf dem Parkplatz des Resorts Eisenberg installiert. „Das Neujahrsspringen ist der erste Höhepunkt im neuen Sportjahr“, kommentiert der zweite Vereinsvorsitzende, Peter Hartwig, die ausgefallene Sportart.

Gesprungen wird ab 14 Uhr. Als Sportgerät eignet sich jede Art von Fahrrad, ob Rennrad, Trekking-Rad oder Mountainbike. Zugelassen sind nur Serienmodelle, Tuning ist nicht erlaubt, heißt es in der Einladung ... Die Anfahrtsgeschwindigkeit bestimmt jeder Teilnehmer selbst. Sieger ist der Springer mit der größten Weite. Haltungsnoten werden nicht vergeben.

Die formierten Anfahrtsgruppen treffen sich um 12.30 Uhr jeweils am Linggplatz in Bad Hersfeld und am Rathaus in Niederaula. In geführten Gruppen geht es dann durch den Wald auf den Berg. Individuelle Anfahrten sind auf den Bundes- und Landestraßen über Kirchheim-Willingshain oder Neuenstein-Raboldshausen möglich. Aktive und Zuschauer der umliegenden Vereine und Einzelstarter sind willkommen.

Der Veranstalter rechnet an Neujahr mit mehr als 50 Aktiven und zahlreichen Zuschauern. (lö)

Kommentare