Dem Märchen auf der Spur: Aktion „Findet das Rotkäppchen“ am Kirchheimer Seepark

Der roten Kappe nach

Belohnung am Ziel: Statt Kuchen und Wein hatte Rotkäppchen Lisa-Marie Schäfer vor der Kulisse Süßigkeiten und Märchenbücher als Geschenk für die Kinder in ihrem Körbchen. Im Hintergrund ist die Ibrakuppe zu sehen. Fotos: Eisenberg

Kemmerode. „Ich habe ein bisschen Angst“, sagt ein kleines Mädchen, als es an der Hand seiner Mutter auf den Waldweg einbiegt. „Was ist, wenn der Wolf kommt“, meint ein anderes Kind.

Auf eine Begegnung mit Gevatter Isegrimm sind auch die übrigen Mitglieder der Wandergruppe genauso wenig erpicht, wie das Rotkäppchen im Märchen der Brüder Grimm. Dem Mädchen mit der roten Kappe sind die Jungen und Mädchen, die an diesem Tag mit ihren Eltern und Großeltern zum Campingplatz am Kirchheimer Seepark gekommen sind, auf der Spur. Die Wanderung „Findet das Rotkäppchen“ ist Teil einer Aktionswoche des Tourismusservice Rotkäppchenland mit zahlreichen märchenhaften Veranstaltungen in Schwalm und Knüll. Die märchenhafte Schnitzeljagd rund um die Freizeitanlage hat sich Ferienhausvermieterein Barbara Drage ausgedacht. „Wir wollten uns mit dem Seepark an der Rotkäppchenwoche beteiligen“, berichtet sie und ergänzt: „Und das Rotkäppchen möchte doch jeder gerne finden.“

Frösche und Wurzeln

Von der Campingplatz-Gaststätte aus geht es hinunter ans Ufer des Stausees, von dort in den Wald hinein bis hinauf zum Hattenbacher Autobahndreieck – immer den Wegweisern mit dem Rotkäppchenbild nach. Unterwegs gibt es für die jungen Wanderer viel zu entdecken: Kleine Frösche, die über den Waldweg hüpfen, Äste, die sich hervorragend als Spazierstock eignen und eine verwunschen aussehende Baumwurzel. In einer Schutzhütte oberhalb von Kemmerode treffen die Wanderer nach einer guten Stunde schließlich auf Rotkäppchen Lisa-Marie Schäfer aus der Schwalm. Als Geschenk hat sie kleine Märchenbücher dabei – in denen natürlich die Geschichte vom Mädchen mit der roten Kappe erzählt wird. Darin können die Teilnehmer notfalls nachschlagen, um die Fragen für das Gewinnspiel zu beantworten.

Die Premiere der Rotkäppchenwanderung ist geglückt. „Die Idee ist noch weiter ausbaufähig“, sagt Barbara Drage. Durchaus möglich, dass den Teilnehmern in Zukunft unterwegs auch der Wolf über den Weg läuft.

Von Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare