Im Sturm sammelten die Kinder die bunten Osterpräsente am Osterteich ein

Rennen um 720 Eier

Startschuss zum Eiersuchen: Kaum hatte Bürgermeister Klaus Wagner das Band durchschnitten, stürmten die Kinder auf die Wiese am Osterteich in Oberaula, um die 720 versteckten Ostereier zu suchen. Fotos: Haaß

Oberaula. Die traditionelle Ostereiersuche rund um den Osterteich lockte auch in diesem Jahr zahlreiche Familien nach Oberaula. Über siebzig Kinder machten sich bei strahlendem Sonnenschein am Samstag auf die Suche nach den bunten Ostersymbolen.

720 Ostereier hatten Anja Köllner vom Touristik Service Oberaula und die Helfer des Osterhasen rund um den kleinen Teich verteilt. „In den vergangenen 23 Jahren haben wir bestimmt über 16 500 Eier versteckt“, sagte Oberaulas Bürgermeister Klaus Wagner schmunzelnd. Für das Verstecken der Ostereier benötigten die Organisatoren 45 Minuten.

Punkt 14.30 Uhr ging die große Suche los. Kaum hatte Oberaulas Gemeindeoberhaupt das Flatterband zerschnitten, stürmten die Kinder das Geländer. Zielstrebig wurde der Teich umrundet und schnell füllten sich die Körbe und Taschen. Auch in diesem Jahr durfte jedes Kind nur maximal zehn Ostereier sammeln, für die ganz Kleinen gab es einen extra markierten Bereich.

Damit auch wirklich kein Kind traurig nach Hause gehen musste, verteilte Osterhase Florian Steinberg zusätzlich ein paar bunte Eier und stand als ein Fotomotiv zur Verfügung.

Nicht einmal zwanzig Minuten später war der ganze Zauber schon wieder vorbei. Stolz präsentierten die kleinen Sammler ihre Ausbeute. So manches Osterei wurde noch an Ort und Stelle verputzt. Und während Eltern und Großeltern bei den Landfrauen eine Tasse Kaffee und leckeren Kuchen genossen, verwandelten die Kinder das weitläufige Gelände in einen großen Spielplatz.

Von Matthias Hass

Ostereiersuchen am Osterteich in Oberaula

Kommentare