„Sisters in Action“ aus Wehrda gastierten mit ihren Liedern in der Kirchheimer Kirche

Gospels erwärmten die Herzen

Der Gospelchor „Sisters in Action“ aus Wehrda unter der Leitung von Elena Töws gastierte in Kirchheim.

Kirchheim. Die „Sisters in Action“ waren wieder einmal aufs Beste „Schwestern in Aktion“. Da die Wehrdaer Kirche zur Zeit renoviert wird, gaben sie ihr Weihnachtskonzert in Kirchheim. So konnte hier Pfarrerin Melanie Hetzer zahlreiche Gospelliebhaber aus der Region zu dem eindrucksvollen Konzert willkommen heißen.

Die über dreißig Sängerinnen eröffneten den Gospelreigen mit „Amazing Grace“, wobei besonders Solistin Anita Keilwerth mit ihrer sonoren Stimme überzeugte. Neben weniger bekannten Songs hatten die „Sisters in Action“ natürlich auch allseits beliebte Ohrwürmer, wie „Joshua fit the Battle of Jericho“, „Feliz navidad“, „White Christmas“, Adeste Fideles“ und nicht zuletzt auch „Oh happy Day“ im Repertoire.

Zuhörer klatschten mit

Nach einer kleinen Pause gab Vorsitzende Solveig Kirbus kurz einen Abriss in die Entwicklung des Chores und führte an, dass sich die Sängerinnen 1999 auf Initiative von nur fünf Wehrdarinnen formierten. Dann reihte sich wieder Song an Song. Nino Steinberg begleitete einige Lieder auf der Gitarre.

Auf wohltuend angemessen dezente Weise akzentuierte man den Vortrag mit Bewegungen – immer wieder klatschten die begeisterten Zuhörer mit. Obwohl die Heizung der Kirche ihre Mucken (Launen) zeigte, wurde den Gospelliebhabern zumindest warm ums Herz.

Zum Schluss stimmten die „Sisters in Action“ zunächst „Stille Nacht“ in englischer Fassung an und luden dann die vorweihnachtlich eingestimmten Anwesenden auf Deutsch zum Mitsingen ein. Ohne Zugabe ließ man den klangintensiven Gospelchor unter der probaten Leitung von Elena Töws natürlich nicht gehen.

Von Brunhilde Miehe

Kommentare