Bürgernahe Anlaufstelle: Alte und neue Ortsgerichtsschöffen in Kirchheim

Verabschiedung und Ernennung der Kirchheimer Ortsgerichtsschöffen: Karl Naumann, Bürgermeister Manfred Koch, Stefan Nieding, Amtsgerichtsdirektorin Michaela Kilian-Bock, Norbert Walther, Jörg Schneider, Hans-Dieter Berg, Karl Eckhardt und Heinrich Steinberger (von links). Es fehlt Kurt Euler. Foto: nh

Kirchheim. Nach über 30 und 40 Jahren im ehrenamtlichen Dienst wurden die Kirchheimer Ortsgerichtsschöffen Karl Naumann, Karl Eckhardt, Kurt Euler und Heinrich Steinberger von der Amtsgerichtsdirektorin Michaela Kilian-Bock verabschiedet. Sie freute sich besonders, dass sich wieder junge Menschen gefunden und bereit erklärt haben, dieses Ehrenamt anzunehmen. Neu ernannt und vereidigt wurden die Ortsgerichtsmitglieder Stefan Nieding, Norbert Walther, Jörg Schneider und Hans-Dieter Berg.

Ehrenamtliches Engagement

Bürgermeister Manfred Koch bedankte sich im Namen der politischen Gremien der Gemeinde Kirchheim mit einem kleinen Geschenk bei den ausgeschiedenen Mitgliedern des Ortsgerichtes. Er unterstrich in seiner Rede dabei die Wichtigkeit dieses ehrenamtlichen Engagements und erklärte, dass in der Bevölkerung die Arbeit des Ortsgerichtes große Anerkennung finden und geschätzt würde.

Insbesondere sei die fundierte Orts- und Sachkenntnis der Mitglieder, vor allem bei den Gebäude-Schätzungen, von großer Wichtigkeit. Das Ortsgericht sei nicht nur eine bürgernahe und günstige Anlaufstelle für die Menschen, sondern die Schätzungen des Ortsgerichts seien oftmals realistischer und näher bei dem möglichen Ertragswert eines Objektes, als die von städtischen Gutachtern mit geringer regionaler Kenntnis.

Den neuen Mitgliedern wünschte der Bürgermeister ein ebenso glückliches Händchen bei ihrer zukünftigen Arbeit wie dies ihre Vorgänger besessen haben.

Kommentare